Kolumne

Der 2. NFL-Spieltag
Ein lang ersehntes Comeback und ein hochbezahlter Superstar in Nöten

Joe Burrow und die Cincinnati Bengals verloren auch das zweite Saisonspiel in der NFL. Burrows verletzte sich dabei im letzten Viertel erneut.

© Dylan Buell / Getty Images

Der Druck auf die Cincinnati Bengals ist da: Nach zwei Niederlagen zu Beginn der NFL-Saison steht der Mitfavorit auf den Super Bowl weiterhin ohne Sieg da. Dabei droht Star-Quarterback Joe Burrow zum Gesicht der ersten kleinen Krise zu werden. In Houston freut man sich dagegen über dass Comeback eines Youngsters.

Mona Stevens und Anja Treiber

Der Verlierer des Spieltags:

Seit dem 8. September ist Bengals-Quarterback Joe Burrow der bestbezahlteste Spieler der NFL. In den kommenden fünf Jahren verdient der 26-Jährige nun stolze 275 Millionen Dollar (rund 257 Millionen Euro). Doch eine Sache fehlt Burrow seit Vertragsabschluss: Siege. Sowohl gegen die Cleveland Browns als auch gegen die Baltimore Ravens gingen die Cincinnati Bengals als Verlierer vom Feld und belegen damit aktuell den letzten Platz in ihrer Division. Grund für den schleppend Start ist eine Wadenverletzung, die Burrow sich im Trainingscamp zuzog und die ihm somit wichtige Trainingseinheiten mit seinen Mitspielern kostete. Auch seine Beweglichkeit auf dem Spielfeld ist noch sichtlich eingeschränkt. Im Spiel gegen die Ravens humpelte Burrow im vierten Quarter vom Platz und musste kurzzeitig behandelt werden.

Sollte sich seine Verletzung verschlimmert haben, droht ein enttäuschendes Jahr für die Bengals, die eigentlich als Anwärter auf den Super Bowl gelten. Es gibt aber auch Grund zur Hoffnung: In der zweiten Hälfte des Spiels gegen die Baltimore Ravens fand Burrow zweimal seinen Receiver Tee Higgins in der Endzone und erzielte seine ersten…