Stichwahl in der Türkei
Erdogan vs. Kilicdaroglu – Kampf um Präsidentschaft

Seit mehr als 20 Jahren an der Macht in der Türkei: Recep Tayyip Erdogan. Foto

© Emrah Gurel/AP/dpa

Der türkische Präsident Erdogan muss sich erstmals einer Stichwahl stellen. Zwar gilt er als Favorit, aber Herausforderer Kilicdaroglu will seinen Sieg mit aller Kraft verhindern.

Bei der Präsidentenwahl vor zwei Wochen verpasst Erdogan die absolute Mehrheit nur knapp. Jetzt geht er an diesem Sonntag als Favorit in die Stichwahl. Ein Überblick über ihn und seinen Gegner Kemal Kilicdaroglu.

Amtsinhaber Recep Tayyip Erdogan

Präsident Recep Tayyip Erdogan (69) ist einer der einflussreichsten Politiker seit Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk. Seine islamisch-konservative AKP kam 2002 an die Macht, 2003 wurde Erdogan Ministerpräsident, seit 2014 ist er Staatspräsident.

In seinen ersten Regierungsjahren sorgte Erdogan für einen beachtlichen Wirtschaftsaufschwung. Inzwischen kämpfen die Türken mit hoher Inflation und Arbeitslosigkeit. Seit dem Übergang in ein Präsidialsystem 2018 vereinigt Erdogan so viel Macht auf sich wie nie zuvor. Die EU-Kommission attestierte der Türkei zuletzt demokratische Rückschritte und zunehmenden Druck auf die Zivilgesellschaft.

Erdogan kommt aus dem Istanbuler Arbeiterviertel Kasimpasa, seine Familie stammt aus Rize am Schwarzen Meer. Er spielte Fußball in der Amateurliga. Anfang der 1990er Jahre war er Bürgermeister der Metropole Istanbul.

Im Wahlkampf versuchte Erdogan, mit prestigeträchtigen Projekten etwa in der Rüstungsindustrie zu punkten. Die Türkei sei nur unter seiner Führung groß und stark, so stellt er es dar. Er kriminalisiert zudem die Opposition und bezeichnet sie…