Wärmepumpen-Alternative
Heizen mit der Klimaanlage – Elektro-Bastler hält sein Haus für 20 Euro im Monat warm

Andreas Schmitz mit einer Klimaanlage von Mitsubishi

© Andreas Schmid / Youtube

Youtuber Andreas Schmitz wollte seinen Altbau klimaneutral heizen. Für eine Wärmepumpe und neue Heizkörper fehlte ihm das Geld. Also baute er Klimaanlagen ein. Die DIY-Alternative zur großen Wärmepumpe kostete ihn nur 6000 Euro.

Technisch ist die Wärmepumpe ein kleines Wunder. Sie schafft es, die eingespeiste Energie zu vermehren. Man steckt eine Kilowattstunde Strom hinein und erhält ein Mehrfaches an Wärmeenergie zurück. Was im Neubau meist einfach ist, wird im Altbau schwierig und teuer. Zwar ist es in der Theorie möglich, auch einen ungedämmten Altbau mit Wärmepumpe zu beheizen. Dafür sind aber technische Kompromisse nötig, die die sonst so effektive Technik immer ineffizienter machen. Schuld ist nicht nur die aus dem Haus entweichende Energie, das passiert auch bei einer Gasheizung, sondern ein technisches Dilemma, das mit den Vorlauf- und Rücklauftemperaturen und den Eigenschaften der Kältemittel zusammenhängt.

Die kleine Wärmepumpe für einen Raum

Der Youtuber und Elektronerd Andreas Schmitz ist daher auf eine – zumindest in Deutschland – unkonventionelle Lösung gekommen. Sein älteres und ungedämmtes Häuschen heizt er mit lauter kleinen Klimaanlagen. In Spanien würde er mit dem Trick keinen Hund vor dem Ofen hervorlocken, doch in Deutschland hat die Lösung Seltenheitswert. Die Grundsituation: Sein Haus wurde in den frühen 1970er erbaut, der Kredit ist hoch und so war die Kombination von energetischer Sanierung und Umstellung der alten Ölheizung auf Wärmepumpe nicht möglich.

Hauskauf
Fotostrecke „Tatsächlich Liebe!“ Romantisches Filmhaus

12
Bilder