Bei einer Messerattacke eines Manns auf Passagiere in einem Regionalexpress von Kiel nach Hamburg sind in Schleswig-Holstein zwei Menschen getötet worden. Mehrere Menschen seien zudem verletzt worden, sagte ein Sprecher der Bundespolizei in Flensburg. Das Landesinnenministerium in Kiel sprach von fünf Verletzten. Der Angreifer wurde am Bahnhof Brokstedt festgenommen.

Hintergründe sind noch nicht bekannt

Schleswig-Holsteins Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack erklärte, nähere Informationen und Hintergründe zu der Attacke lägen noch nicht vor. „Für mich steht fest, dass sich die entsetzliche Tat gegen jede Menschlichkeit richtet“, fügte sie hinzu.

Polizei und Rettungsdienste sind an einem Bahnübergang in der Nähe von Bahnhof Brokstedt im Einsatz

Sie sei „in Gedanken bei den Familien und Angehörigen der Opfer“, erklärte Sütterlin-Waack. Den Verletzten wünsche sie eine schnelle Genesung. Sie bedankte sich bei den Polizisten, die den Täter festnahmen, und bei allen Rettungskräften. Bundespolizei und Landespolizei würden bei der Aufklärung eng zusammenarbeiten.

Polizei: Lage ist noch unübersichtlich

Der Bahnverkehr auf der Strecke war eingestellt, die Polizei war im Großeinsatz. Eine Sprecherin der Polizei in Itzehoe sagte, die Lage sei noch unübersichtlich. Weder zum Zustand der Verletzten noch zum Hintergrund des Angriffs ließen sich genaue Angaben machen. Die Deutsche Bahn teilte mit, dass es Zugausfälle im Fernverkehr gebe.

nob/sti (dpa, afp)