Illegaler Lebensmitteltransport
Warum immer mehr Eier aus Mexiko in die USA geschmuggelt werden

Grenzkontrollen am Übergang zwischen Mexiko und den USA in San Ysidro im Bundesstaat Kalifornien. Der Transport von rohen Eiern aus Mexiko in die Vereinigten Staaten ist illegal.

© Howard Shen / Picture Alliance

Die Grenze zwischen Mexiko und den USA gilt eigentlich als Hotspot für Drogen- und Menschenschmuggler. Doch seit einiger Zeit entdecken die US-Sicherheitsbehörden dort zunehmend ein neues Schmuggelgut: Eier.

Die Zoll- und Grenzschutzbehörde der USA beklagen eine Zunahme der Versuche, Eier illegal über die Grenze zu Mexiko ins Land zu bringen. „Die Außenstelle in San Diego hat in letzter Zeit einen Anstieg der Zahl der an unseren Einreisestellen abgefangenen Eier festgestellt“, teilte die Leiterin der Niederlassung, Jennifer De La O, auf Twitter mit. Auch rohes Geflügelfleisch werde deutlich vermehrt von Reisenden aus Mexiko mitgebracht. „Wir möchten die Reisenden daran erinnern, dass die landwirtschaftlichen Vorschriften des Bundes weiterhin in Kraft sind“, erklärte De La O.

Eier in den USA um ein Vielfaches teurer als in Mexiko

Auslöser der sprunghaften Zunahme des Eierschmuggels sind die drastisch gestiegenen Eierpreise in den Vereinigten Staaten. Allein im Dezember verteuerten sich die Hühnerprodukte um 60 Prozent gegenüber dem Vorjahr, wie der Sender National Public Radion (NPR) berichtet. Demnach kostet eine Packung mit 30 Stück in der mexikanischen Grenzstadt Juárez 3,40 Dollar. In einigen Teilen der USA, zum Beispiel in Kalifornien, müssten dagegen bereits für ein Dutzend Eier bis zu 7,37 Dollar bezahlt werden. Käufer aus El Paso in Texas kauften Eier in Juárez, weil sie dort „deutlich billiger sind“, sagte Behördensprecherin Gerrelaine Alcordo NPR.