Die überwältigende Mehrheit der Neuseeländer habe ihr „Liebe, Empathie und Freundlichkeit“ entgegengebracht, sagte Jacinda Ardern in ihrer letzten offiziellen Rede als Ministerpräsidentin. Sie danke den Menschen in Neuseeland aus tiefstem Herzen für „das größte Privileg meines Lebens“, sagte die 42-Jährige bei einer Veranstaltung der Ureinwohner der Maori.

Ardern trug zu Ehren von Tahupotiki Wiremu Ratana, dem Gründer einer religiösen und politischen Bewegung in dem Pazifikstaat, einen traditionellen Maori-Federmantel. Bereits 2018 war sie zu einem Dinner im Buckingham Palace in London in einem solchen Umhang – „Korowai“ genannt – erschienen.

Ein letztes Mal am Schreibtisch der Premier: Jacinda Ardern

Sie fände es „schrecklich“, wenn ihr Rückzug vom Amt als „negativer Kommentar über Neuseeland“ gesehen werde, sagte die charismatische Labour-Politikerin. Ihr angekündigter Rückzug hatte in Neuseeland eine intensive Debatte über Hass und Hetze ausgelöst, denen insbesondere weibliche Führungsfiguren in Online-Netzwerken ausgesetzt sind.

„Äußerst abscheuliche“ Schmähungen gegen Neuseelands Premierministerin

Arderns Nachfolger Chris Hipkins hatte nach ihrer Rücktrittserklärung von „äußerst abscheulichen“ Schmähungen gesprochen, die Ardern im Amt erfahren habe. Der 44-jährige Hipkins wurde an diesem Mittwoch als neuer Regierungschef vereidigt.

Regierungswechsel vollzogen: Chris Hipkins bei seiner Vereidigung als Premierminister Neuseelands

Vor einer Woche hatte Ardern nach mehr als fünf Jahren im Amt überraschend ihren Rücktritt angekündigt. Ihr fehle die Kraft für weitere Jahre an der Spitze der Regierung. „So einfach ist das“, sagte sie.

rb/cw (AP, AFP, dpa)