Handball-WM
Frankreich beendet Deutschlands Medaillen-Traum

Frankreichs Dika Mem (M.) kommt gegen die deutschen Handballer Juri Knorr (l.) und Julian Koster (r.) zum Wurf

© Janek Skarzynski / AFP

Lange hat das DHB-Team im Viertelfinale der Handball-WM gegen Frankreich dagegen gehalten. Doch am Ende stand es 28:35 – und Deutschland erreicht höchstens noch Rang 5.

Ende des Medaillentraums: Deutschlands Handballer haben trotz einer lange leidenschaftlichen Vorstellung den Einzug ins WM-Halbfinale verpasst. Das Team von Bundestrainer Alfred Gislason verlor am Mittwoch im Viertelfinale gegen Olympiasieger und Rekord-Weltmeister Frankreich mit 28:35 (16:16) und kämpft nun nur noch um die Plätze fünf bis acht.

Damit muss die DHB-Auswahl weiter auf das erste Edelmetall bei einer Weltmeisterschaft seit dem Gold-Triumph vor 16 Jahren warten. Weil am Ende gegen die Franzosen genau das geschah, was gegen eine solche Mannschaft nicht passieren darf: zu viele Fehler. Die trotz der Niederlage überzeugende WM-Reise der jungen Mannschaft, für die Kapitän Johannes Golla mit sechs Toren bester Werfer war, geht am Freitag in Stockholm mit dem Duell gegen Afrikameister Ägypten weiter.

DHB-Team gegen Frankreich Außenseiter

Dass die deutsche Mannschaft nur als Außenseiter in dieses Spiel gegen Frankreich geht, war schon vorher klar. Frankreich ist Rekord-Weltmeister, Olympiasieger und hatte schon zuvor alle Spiele bei dieser WM gewonnen. Die Rollen waren vor rund 5500 Zuschauern in Danzig also klar verteilt. Nur: Das sah man auf dem Spielfeld erstmal nicht. Weil die DHB-Auswahl einen herausragenden Start in die Partie hinlegte.

Das lag unter anderem daran, dass Andreas Wolff im Tor von Beginn an eine starke Leistung zeigte. Der 31-Jährige hatte beim Turnier…