US-Unternehmerin und Reality-TV-Star Kylie Jenner löste einen Mini-Skandal auf der Fashion Week in Paris aus, als sie bei der Couture-Präsentation des Luxuslabels Schiaparelli in einem Kleid erschien, aus dem ein täuschend echt aussehender Löwenkopf ragte. Die Schiaparelli-Robe „Leo Couture“, entworfen von Daniel Roseberry, sorgte für Aufsehen auf dem Laufsteg.

Der Kopf bestand aus „Schaum, Wolle, falschem Fell aus Seide und war handbemalt, um möglichst lebensecht zu wirken,“ schrieb die Modemarke auf ihrem Instagram-Account.

Löwe statt Dekolleté – Shiaparelli sorgt mit seinem Modezoo für Aufsehen

Um einen Shitstorm im Keim zu ersticken, fügte Schiaparelli sicherheitshalber dem Posting hinzu: „Bei der Herstellung dieser Kleider wurden keine Tiere verletzt.“

Geteilte Meinung über die Wildtier-Kleider

Einige Tierliebhaber waren trotzdem nicht begeistert. „Dieses Konzept ist widerlich“, schrieb ein Instagram-User in einem öffentlichen Kommentar. „Ganz egal ob die Köpfe echt oder falsch sind, sie bewerben Trophäenjagd, was ekelhaft, gewalttätig und reaktionär ist. Versucht es nochmal.“ Ingrid Newkirk, Vorsitzende der Tierschutz-Organisation PETA, sagte hingegen gegenüber der Nachrichten-Website TMZ, dass die Kollektion mit dreidimensionalen Tierköpfen „fabelhaft innovativ“ sei und vielleicht sogar „ein Statement gegen Trophäenjagd, bei der ganze Löwenfamilien zerstört werden, rein aus menschlichem Egoismus“.

Neben Löwen gab es beim Schiaperelli-Defilee auch einen schwarzen Wolfskopf zu sehen, den Naomi Campbell vor sich her trug, sowie ein trägerloses Kleid, aus dem heraus ein nicht minder realistisch aussehender Schneeleopard fauchte.

Dank Doja Cat googelt die Welt „Trypophobie“ 

Rapperin Doja Cat, deren Album „Planet Her“ eines der weltweit meistgestreamten Alben des Jahres 2022 war, sorgte ebenfalls für Aufmerksamkeit bei der Schiaparelli-Show. Einige Fans von Doja Cat bekamen Juckreiz bei diesem Anblick. Sie erschien in einem knallroten…