Machtkampf
Torwarttrainer und Neuer-Vertrauter gefeuert: Der FC Bayern zählt seinen Kapitän an

Freund, Trauzeuge und Torwarttrainer: Toni Tapalovic war 2011 mit Manuel Neuer zu den Bayern gewechselt

© Matthias Balk / DPA

Muss Manuel Neuer sich Sorgen machen? Der Torwart soll wegen seiner langen Ausfallzeit auf Gehalt verzichten, Freund und Torwarttrainer Tapalovic wurde gefeuert und mit Sommer wurde ein echter Konkurrent verpflichtet. 

Manuel Neuer bleibt nichts anderes übrig, als die Turbulenzen um seine Person vom Krankenbett aus zu verfolgen. Sein Freund, Trauzeuge und Torwarttrainer Toni Tapalovic wurde vom FC Bayern gefeuert, kaum dass Neuer nicht mehr präsent ist. Zudem will der Verein darauf drängen, dass der Bayern-Kapitän wegen seiner langen Ausfallzeit auf einen Teil seines geschätzten 20-Millionen-Euro-Gehalts verzichtet. Und zu allem Überfluss hat der Klub mit Yann Sommer einen Ersatzmann verpflichtet, der eine ernsthafte Konkurrenz bedeutet. Es gibt sicherlich angenehmere Nachrichten für einen Rekonvaleszenten.

Was Neuer vielleicht tröstet: Der Heilungsverlauf verläuft bislang gut, heißt es. Zur Erinnerung: Der Torwart hatte sich kurz nach dem Aus bei der Weltmeisterschaft in Katar auf einer Skitour im Urlaub schwerverletzt. Offiziell ist von einem Unterschenkelbruch die Rede. Es soll sich dabei um eine Fraktur von Waden und- Schienbein handeln. Es war wohl ein offener Bruch.

Interview

Fußball

Mit 29 Jahren ist Fabian Hürzeler der jüngste Profi-Trainer. Wie er den FC St. Pauli aus der Krise führen will

09.01.2023

Einige Entwicklungen sind für Manuel Neuer bedenklich

Die schwere Verletzung wird den Torwart mindestens bis zum Sommer außer Gefecht setzen. Ob er bis zum Beginn der neuen Saison wieder fit ist,…