Covid 19
Medienbericht: Zu viele Corona-Tote in China – nun werden sogar die Särge knapp

Ein Mann in Hongkong transportiert einen Sarg.

© Imago Images

Lange hielt sich China an die Devise „Zero Covid“. Harte Lockdowns dominierten das Land selbst bei kleinsten Infektionsherden. Seit die Regelung zurückgenommen wurde, explodieren nun die Fallzahlen.

Seit den Anfängen der Corona-Pandemie versuchte China, äußerst restriktiv gegen die Verbreitung des Virus vorzugehen. Wenn möglich, sollte es am besten gar keine Fälle geben. Wenn doch einmal Fälle auftraten, hatte das drastische Auswirkungen: Ganze Häuser, Städte oder Regionen wurden abgesperrt.

Diese harten Maßnahmen führten letztlich auch zum Ende der strikten Corona-Politik Chinas: Nachdem es im November in einem Hochhaus brannte und mehrere Leute starben, regte sich Protest in den Straßen der chinesischen Provinz Xinjiang und in Peking. Der Verdacht: Die Menschen konnten aus dem brennenden Gebäude nicht entkommen, da es unter Quarantäne stand. Schließlich gab auch das chinesische Regime nach: Die strikte Null-Covid-Strategie mit Lockdowns, Zwangsquarantäne und Massentests wurde abrupt aufgegeben, angeblich wegen leichterer Krankheitsverläufe durch die Omikron-Variante.

Hong Kong

Schwein tötet Metzger mit Hackbeil, als es gerade geschlachtet werden sollte

Vor 9 Stunden

Die Folgen: Die Viren treffen nun auf eine Bevölkerung, die bislang darauf durch die Schutzmaßnahmen kaum vorbereitet war, weder durch natürliche Antikörper noch durch flächendeckende Impfungen. Die Durchseuchung hat enorm schnell stattgefunden: Peking schätzt, dass seit Dezember bereits 80 Prozent der Bevölkerung mit dem Corona-Virus infiziert waren. Die offiziellen Stellen vermeldeten zuletzt 13.000 durch Corona verursachte…