Bundesliga
Nach Bayerns Stotterstart: „Zeit, dass wir umschalten“

Der FC Bayern und der 1. FC Köln trennten sich 1:1. Foto

© Sven Hoppe/dpa

Zwei 1:1-Unentschieden nach der langen WM-Pause sind zu wenig für die hohen Ansprüche beim FC Bayern. Trainer, Sportvorstand und Kapitän sprechen deutliche Worte vor dem Topspiel gegen Frankfurt.

Nach dem in letzter Minute abgewendeten Total-Fehlstart ins neue Fußballjahr sprach Sportvorstand Hasan Salihamidzic mit Blick auf das letzte Spiel der englischen Woche gegen Eintracht Frankfurt beim FC Bayern München Klartext.

„Es ist jetzt höchste Zeit, dass wir umschalten, dass wir genauso anfangen, wie wir in der zweiten Halbzeit gespielt haben, dass wir begreifen, dass es jetzt um die Meisterschaft geht“, sagte Salihamidzic nach dem 1:1 gegen den 1. FC Köln. 

Vier Tage zuvor hatte der Hinrunden-Erste der Bundesliga im Topspiel bei RB Leipzig ebenfalls 1:1 gespielt. Trainer Julian Nagelsmann äußerte sich ähnlich nach dem Zwei-Punkte-Stotterstart des deutschen Serienmeisters nach der langen WM-Pause, die bei etlichen Münchner Profis noch nachzuwirken scheint. Zuvor hatte es zehn Pflichtspielsiege nacheinander gegeben, die Bayern spielten dominant und effektiv. 

„Mit der zweiten Halbzeit haben wir die Benchmark gesetzt für uns selbst“, sagte Nagelsmann zur Leistungssteigerung in der deutlich besseren zweiten Hälfte gegen Köln. „Das sollten wir über 90 Minuten hinkriegen“, forderte der 35 Jahre alte Coach. 

Kimmich: „Müssen gieriger und griffiger auftreten“

Kapitän Joshua Kimmich hatte in der Allianz Arena gegen Köln mit einem sehenswerten und zugleich unhaltbaren Fernschuss für den späten, aber verdienten Ausgleich…