Nicht mehr sexy genug?
Mars schickt M&M’s-Figuren in die Zwangspause – weil rechten Hassern deren Schuhe nicht gefallen

Neben dem roten und dem gelben M gibt es mittlerweile auch grüne, blaue, braune, orange und lilafarbene Werbe-Charaktere

© Panthermedia / Imago Images

Mit der Modernisierung seiner M&M’s-Figuren hat Hersteller Mars einen Shitstorm aus der rechten Ecke ausgelöst. Nun reagiert der Süßwarenkonzern und ersetzt die sprechenden Cartoonfiguren „auf unbestimmte Zeit“ durch die Schauspielerin Maya Rudolph. 

Die sprechenden M&M’s-Figuren sind seit vielen Jahren eine feste Größe in den Kampagnen der Schokolinsenmarke. Nun schickt US-Süßwarenhersteller Mars die Werbemaskottchen in den Zwangsurlaub. Die bekannten Cartoon-Figuren erhielten eine „Pause auf unbestimmte Zeit“, heißt es in einem Statement auf der M&M’s-Instagram-Seite. Ersetzt werden sollen sie durch das reale Werbegesicht der Schauspielerin Maya Rudolph.

Hintergrund der Entscheidung ist eine Debatte über die politische Korrektheit der bunten „Spokescandies“, die zu einer absurd anmutenden Hasskampagne aus rechten Kreisen geführt hat. Vor einem Jahr hatte Mars die bunten M&M’s-Charaktere überarbeitet, um ihnen ein „frisches, modernes Aussehen“ zu geben, wie es damals hieß. Dies beinhaltete, dass die beiden weiblichen Schokolinsen statt Overknees-Stiefeln und sehr hochhackigen Schuhen jetzt Sneaker und etwas weniger hohe Absätze trugen. Die Marke wolle sich stärker „für eine vielfältige und inklusive Gesellschaft“ einsetzen, schrieb der Konzern zu den sieben verschiedenfarbigen Charakteren. 

Das passte rechten Kreisen mit konservativem Verständnis von Geschlechterrollen so gar nicht. Sie verdammten die Entscheidung als „woke“ und machten ordentlich Stimmung gegen die unerhörte politische Korrektheit….