Börse in Frankfurt
Dax kaum verändert – Anleger vorsichtig

Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. Foto

© picture alliance / dpa

Die Unsicherheit vieler Anleger über die anstehende Berichtssaison der Unternehmen hat den deutschen Aktienmarkt am Dienstag gebremst. Der Dax verlor 0,07 Prozent auf 15.093,11 Punkte. Er bekam damit nach seiner starken Jahresauftakt-Rally einen weiteren kleinen Dämpfer. Für den MDax der mittelgroßen Unternehmen ging es um 0,44 Prozent auf 28.567,00 Zähler abwärts.

Die Unsicherheit vieler Anleger über die anstehende Berichtssaison der Unternehmen hat den deutschen Aktienmarkt am Dienstag gebremst. Der Dax verlor 0,07 Prozent auf 15.093,11 Punkte. Er bekam damit nach seiner starken Jahresauftakt-Rally einen weiteren kleinen Dämpfer. Für den MDax der mittelgroßen Unternehmen ging es um 0,44 Prozent auf 28.567,00 Zähler abwärts.

Frische Konjunkturdaten lieferten ein durchwachsenes Bild: Während sich das Konsumklima in Deutschland im Januar leicht aufhellte, verschlechterte sich die Industriestimmung. „Die Phase von schwer einzuschätzenden Konjunkturentwicklungen hält an und zeigt sich verstärkt auch in einzelnen Branchen“, kommentierte Marktexperte Andreas Lipkow.

Hierzulande waren Unternehmensnachrichten am Dienstag noch rar gesät. Die Aktienkurse wurden in erster Linie von Analystenstimmen oder im Schlepptau von US-Konkurrenten bewegt.

Für die Citigroup-Experten sind Rückversicherer und Spezialversicherer die erste Wahl im Versicherungssektor. Die Aktien von Hannover Rück und Konkurrent Munich Re stiegen in der Folge um bis zu 1,8 Prozent in die Dax-Spitzengruppe. Für die Papiere von Munich Re bedeutete dies jenseits von 330 Euro sogar das höchste Niveau seit 2001.