17. Spieltag
Labbadia verpasst ersten Sieg – Kramaric rettet Hoffenheim

VfB-Profi Wataru Endo (l) im Zweikampf mit dem Hoffenheimer Sebastian Rudy. Foto

© Uwe Anspach/dpa

Hart und hektisch: Hoffenheim und Stuttgart beharken sich im Abstiegskampf. Bruno Labbadia darf auf den Premierenerfolg hoffen – ein Torjäger beendet spät die Träume.

Bruno Labbadia ging applaudierend Richtung Gäste-Fans. Den ersten Sieg konnte der Trainer auch im zweiten Spiel nach seiner Rückkehr zum VfB Stuttgart aber noch nicht bejubeln. Die Schwaben kamen zu einem 2:2 (1:1) beim Landesrivalen TSG 1899 Hoffenheim und kassierten den Ausgleich erst in der Nachspielzeit.

Die zerfahrene und harte Partie gab den nur 23 159 Zuschauern im Sinsheimer Stadion schon mal einen Vorgeschmack auf den Abstiegskampf in der zweiten Saisonhälfte der Fußball-Bundesliga. Der kroatische WM-Dritte Andrej Kramaric brachte die kriselnde TSG früh in Führung (11. Minute) und erzielte auch den 2:2-Ausgleich (90.+4). Serhou Guirassy (45.+5) und Kapitän Wataru Endo (77.) trafen für den VfB. Wenig später sah Stuttgarts Naouirou Ahamada (78.) die Gelb-Rote Karte.

„Wenn man am Schluss noch das 2:2 macht, ist das eher etwas Positives. Das ganze Spiel war sehr ausgeglichen“, sagte Hoffenheims Sebastian Rudy bei Sky.

VfB auswärts weiter sieglos

Die Stuttgarter verpassten damit ihren ersten Auswärtssieg seit über einem Jahr, zuletzt gewannen sie am 11. Dezember 2021 mit 2:0 in Wolfsburg. Das Hoffenheimer Team von André Breitenreiter liegt weiter drei Punkte vor dem VfB, verzeichnete nun aber in den vergangenen elf Spielen nur einen einzigen Sieg und ist seit sieben Partien ohne Dreier.

Mit den Routiniers Kramaric, Rudy und…