Am Rande einer Feier zum chinesischen Neujahrsfest sind im Großraum Los Angeles zehn Menschen erschossen worden. Die Tat ereignete sich am Samstagabend in Monterey Park, einer östlichen Vorstadt der Pazifikmetropole im US-Bundesstaat Kalifornien, wie das Sheriff-Büro des Los Angeles County auf Twitter mitteilte.

Augenzeugen zufolge schoss ein Mann in einem Club, in dem Besucher gerade das Neujahrsfest feierten, mit einem automatischen Gewehr wild um sich. Laut Medienberichten erlitten viele Menschen Verletzungen, zuletzt war von mindestens zehn die Rede. Die genaue Zahl ist noch nicht bekannt.

Die genaue Zahl der Verletzten nach der Schusswaffenattacke in der Vorstadt von Los Angeles ist noch nicht bekannt

Einem Bericht der „Los Angeles Times“ zufolge ist noch unklar, ob es Festnahmen gab. Der Besitzer eines Restaurants nahe dem Tatort sagte, drei Menschen seien in sein Lokal gerannt und hätten ihn gebeten, die Tür zu verriegeln. Sie sagten demnach, der Schütze trage so viel Munition bei sich, dass er immer wieder nachladen könne.

sti/nob (afp, ap, dpa, rtr)