US-Abgeordneter
George Santos lud zu Verlobungsfeier mit seinem Freund – während er mit einer Frau verheiratet war

Der US-Abgeordnete George Santos muss sich einem zusammenbrechenden Lügen-Gebäude stellen

© Alex Brandon / DPA

Die Farce um den US-Abgeordneten George Santos und sein Lügengebäude geht in die nächste Runde. Jetzt kommt heraus, dass er verheiratet war, während er zu einer homosexuellen Verlobung einlud. Doch sein Freund wollte sie gar nicht. 

Es gibt Menschen, die gerne mal Quatsch erzählen. Und es gibt George Santos. Seit Wochen wird eine Behauptung des US-Abgeordneten nach der anderen als oft dreiste Lüge entlarvt. Nun stellt sich heraus, dass der nach eigenen Angaben schon seit Jahren offen homosexuelle Santos noch vor Kurzem mit einer Frau verheiratet war. Das hielt ihn aber nicht davon ab, seine Verlobung mit seinem Freund feiern zu wollen. Obwohl der gar nicht „ja“ gesagt hatte.

Das geht aus Recherchen des Nachrichtenportals „Daily Beast“ hervor. Demnach hatte der Abgeordnete des Repräsentantenhauses im Herbst 2014 über Facebook überschwänglich eingeladen, die Verlobung mit seinem damaligen Freund Pedro Vilarva zu feiern. „Pedro und ich haben uns entschieden, die Zahnbürsten zusammenzulegen“, heißt es in dem Post. „Danke, dass ihr diesen für uns sehr wichtigen Tag mit uns feiert.“ 

Verlobungsfeier ohne Verlobung

Doch nach Angaben Vilarvas kam es dazu nicht – weil die beiden nicht verlobt waren. „Er fragte mich dreimal. Aber ich nahm nicht an“, sagte er gegenüber „The Daily Beast“. „Es gab also gar keine Party oder Ähnliches. Allerdings hätte es dabei durchaus auch noch eine Hürde gegeben: Wie Reporter vor Kurzem im New Yorker Eheregister entdeckten, war der offen schwul lebende Santos zu diesem Zeitpunkt nämlich bereits seit…