„Die burkinische Regierung hat am vergangenen Mittwoch das Abkommen gekündigt, das seit 2018 die Präsenz der französischen Streitkräfte auf ihrem Territorium regelt“, berichtet die staatliche Nachrichtenagentur AIB . Demnach hat Frankreich einen Monat Zeit, seine Truppen aus dem westafrikanischen Land abzuziehen. Eine der Regierung nahestehende Quelle sagte, die Behörden hätten „den Abzug der französischen Soldaten in kurzer Zeit“ gefordert.

Noch sind 400 französische Soldaten im Land 

Frankreich hat rund 400 Soldaten in Burkina Faso stationiert, um das Land in seinem Kampf gegen islamistische Gruppen zu unterstützen. Im August 2022 hatte Frankreich bereits seine Soldaten aus dem Nachbarland Mali abgezogen und seinen Militäreinsatz offiziell beendet – nicht zuletzt, weil es anti-französische Propaganda gegen den Einsatz gab.

Im Oktober war Frankreichs Botschaft in Burkina Faso in Brand geraten

2012 hatte in Mali ein islamistischer Aufstand begonnen, der sich auch auf die Nachbarstaaten Burkina Faso und Niger ausweitete. Die etwa 3000 französischen Soldaten im Niger, im Tschad und in Burkina Faso sollten jedoch weiterhin dort bleiben.

In einer Spirale der Gewalt

Der Binnenstaat Burkina Faso ist eines der ärmsten Länder der Welt. Er befindet sich seit 2015 in einer Spirale der Gewalt, regelmäßig kommt es zu bewaffneten Angriffen von dschihadistischen Gruppen, die zum Teil mit dem Terrornetzwerk Al-Kaida und der Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) zusammenarbeiten. Tausende Zivilisten und Sicherheitskräfte wurden bei den Kämpfen getötet, zwei Millionen Menschen befinden sich auf der Flucht.

Die Extremisten, die in die Orte oft auf Motorrädern einfallen, kontrollieren inzwischen große Landesteile im Norden und Osten. Als Folge ist die Bevölkerungszahl in den Städten gestiegen, die nicht angegriffen wurden. Das verursacht neue Probleme etwa im Gesundheitswesen, zumal wegen der Dürre zahlreiche Menschen ohnehin unter Mangelernährung leiden.