Bundesliga
Nach 7:1-Gala: Köln träumt von Sensation bei den Bayern

Die Kölner Spieler lassen sich nach dem 7:1-Sieg gegen die Bremer von den Fans feiern. Foto

© Rolf Vennenbernd/dpa

Seinen höchsten Bundesliga-Sieg seit 40 Jahren feierte der 1. FC Köln zu einem günstigen Zeitpunkt. Denn mit großem Selbstvertrauen geht es nun zum Serienmeister FC Bayern München.

Nach der größten Kölner Bundesliga-Torgala seit fast 40 Jahren wächst beim FC der Traum von einer Sensation gegen die Bayern. Die freudetrunkenen Fans in der bebenden Arena sangen nach dem 7:1-Fest gegen Werder Bremen den Klassiker mit den Lederhosen.

Und Trainer Steffen Baumgart erklärte mit fester Stimme: „Wir werden versuchen, selbst gegen die Bayern zu gewinnen.“ Dies sei „keine Ansage“, ergänzte er vor dem Spiel am Dienstag (20.30 Uhr/Sat.1 und Sky) beim Rekordmeister freilich: „Ich habe nicht gesagt, dass wir gewinnen. Ich habe gesagt, wir wollen gewinnen.“

Doch der Tor-Rausch gegen die irrlichternden Bremer lässt nicht nur viele Fans in Köln an das eigentlich nicht Machbare glauben. „In acht von zehn Fällen holen wir da nix“, sagte Abwehrchef Timo Hübers: „Aber wir können mit breiter Brust nach München fahren.“

Tigges trifft auf fast 50 Metern

Schließlich wurde der höchste Kölner Bundesliga-Sieg seit Oktober 1983 garniert von spektakulärem Offensiv-Fußball und wunderschönen Toren. So traf Ellyes Skhiri per Seitfallzieher und Steffen Tigges aus 46,7 Metern. Auf die Frage, ob er selbst schon mal so ein Tor erzielt habe, antwortete Baumgart lachend: „Hab ich. Aber bei mir war’s Zufall. Bei ihm war es gewollt.“ 

Wie nahezu alles, was die Kölner am Samstag ablieferten. Routinier Florian Kainz…