16. Spieltag
Mit Zittern: Leverkusen verdirbt Omlin-Debüt in Gladbach

Leverkusen setzte sich knapp in Gladbach durch. Foto

© David Inderlied/dpa

Schlechter hätte das Bundesliga-Debüt für Gladbachs neue Nummer eins nicht laufen können: Trotz des 2:3 gegen Leverkusen wurde Sommer-Ersatz Omlin kaum geprüft.

Auch die Tipps von Yann Sommer und ein spätes Aufbäumen von Borussia Mönchengladbach konnten das Debüt von Torwart Jonas Omlin nicht mehr retten. Das 2:3 (0:2) im West-Duell gegen Bayer Leverkusen mit Rückkehrer Florian Wirtz verdarb dem Nachfolger von Sommer im Gladbacher Tor das Bundesliga-Debüt gründlich.

„Es war eine stressige Zeit. Wir waren ständig im Austausch, er hat gesagt, ich soll es genießen“, berichtete der 29-Jährige beim Streamingdienst DAZN. Das Resultat verhinderte dies jedoch.

„Es war natürlich ein harter Auftakt für ihn, gefühlt waren die ersten drei Schüsse drin“, ergänzte Trainer Daniel Farke. Er ging nach dem Abpfiff in den Mittelkreis zu seinen Schützlingen, die auch nach einem 0:3-Rückstand nicht aufgesteckt hatten. Mehr als die Anschlusstore durch Lars Stindl (82. Minute/90.+3) gelangen aber nicht mehr. Bayer-Treffer von Mitchel Bakker (21. ), Amine Adli (43.) und Nadiem Amiri (67.) sorgten zuvor für einen denkbar schlechten Start in die Zeit nach dem Abschied von Sommer.

Bayer mit einer Serie

Den effektiven Tempomachern von Bayer-Coach Xavi Alonso gelang mit am Ende einiger Mühe der vierte Bundesligasieg in Serie und der sechste Erfolg am Stück gegen die Borussen. „Ich glaube, wir waren die effektivere Mannschaft“, sagte Torhüter Lukas Hradecky. „Es waren richtig, richtig gute 70 Minuten. Irgendwas ist dann passiert, daraus müssen wir lernen“, mahnte er aber auch. „Wenn wir…