Bundesliga
Moukoko bleibt doch: Vertrag beim BVB bis 2026

Hat seinen Vertrag beim BVB bis 2026 verlängert: Youssoufa Moukoko. Foto

© Bernd Thissen/dpa

Erleichterung in Dortmund: Trotz diverser Angebote aus dem Ausland bleibt der Nationalspieler Youssoufa Moukoko beim BVB. Doch sein Kampf um einen Stammplatz wird nicht einfacher.

Der schlagzeilenträchtige Verhandlungsmarathon zwischen Youssoufa Moukoko und Borussia Dortmund ist beendet.

Nach diversen ergebnislosen Gesprächsrunden, die sich über Monaten hinzogen, einigten sich der Fußball-Bundesligist und der Nationalspieler auf eine Fortsetzung der Zusammenarbeit. Wie der Revierclub mitteilte, wurde der in diesem Sommer auslaufende Vertrag mit dem 18 Jahre alten Torjäger bis 2026 verlängert. „Youssoufa ist ein außergewöhnlicher Spieler, den wir selbst ausgebildet haben, und in dem wir noch riesiges Entwicklungspotenzial sehen“, sagte BVB-Sportdirektor Sebastian Kehl.

Der Wunsch nach mehr Planungssicherheit und die Verärgerung über die Verhandlungstaktik der Moukoko-Seite hatten den BVB aber zuletzt zu einem Ultimatum veranlasst. Demnach sollte sich der Jungstar noch vor dem Re-Start der Bundesliga am Sonntag gegen den FC Augsburg (15.30/DAZN) entscheiden. Diese Maßnahme zeigte Wirkung.

Kehl wollte schnelle Planungssicherheit

„Uns war es wichtig, die Verhandlungen in dieser Woche abschließen zu können, damit wir alle – und insbesondere auch Youssoufa – in Ruhe und voll fokussiert auf die sportlichen Herausforderungen ins Fußballjahr 2023 starten können“, rechtfertigte Kehl das Ultimatum.

Der Einigung waren unliebsame Störgeräusche vorausgegangen. Medien berichteten, dass der Jungprofi eine üppige Offerte des BVB…