16. Spieltag
Denkwürdiges Spiel in Köln: FC überrollt Werder mit 7:1

Kölns Steffen Tigges (2.v.l.) freut sich über sein Tor zum 3:0. Foto

© Rolf Vennenbernd/dpa

Dieses Spiel werden beide so schnell nicht mehr vergessen. Mit 7:1 besiegt der 1. FC Köln den Gegner aus Bremen. Bereits in der ersten Halbzeit passiert enorm viel.

Köln furios, Bremen desolat: In einem denkwürdigen und historischen Bundesligaspiel hat der 1. FC Köln einen Bilderbuch-Start ins Jahr 2023 gefeiert und Aufsteiger Werder Bremen einen herben Dämpfer verpasst.

Insbesondere dank einer überragenden Leistung in der ersten Halbzeit überrollten die in die Winterpause getorkelten Kölner die Hanseaten mit 7:1 (5:1). Durch ihren höchsten Bundesligasieg seit fast genau 40 Jahren rückten die Kölner bis auf einen Zähler an die Bremer auf Platz neun heran. Werder verlor zuletzt vor 36 Jahren so hoch.

Linton Maina (9.) sowie Steffen Tigges (15./21.) sorgten nach drei Bremer Aussetzern früh für eine hohe Führung. Ellyes Skhiri (30.) und Denis Huseinbašić (36.) trafen im 1712. Bundesligaspiel der Kölner zum schnellsten 5:0-Zwischenstand der Clubgeschichte. Erst zum zweiten Mal schoss der FC fünf Tore vor der Pause, Werder hatte in 58 Bundesliga-Spielzeiten noch nie so viele Gegentreffer in einer ersten Halbzeit kassiert. 

Tigges war bei seinem zweiten Treffer gar aus 46,7 Metern erfolgreich. Skhiri  (54.) erhöhte nach der Pause mit sehenswertem Scherenschlag. Bremens Marco Friedl (76.) unterlief ein Eigentor, das Werder-Tor durch Nationalspieler Niclas Füllkrug (38.) war viel zu wenig. Bremens Pechvogel war Füllkrugs Sturmpartner Marvin Ducksch, der die beiden ersten Kölner Treffer und damit das Debakel eingeleitet hatte.

Kölns Trainer Steffen…