Ukraine
Mindestens 18 Tote bei Hubschrauberabsturz nahe Kiew – ukrainischer Innenminister unter den Toten

Militär und Schaulustige stehen an der Absturzstelle eines Hubschraubers in der Nähe eines Kindergartens außerhalb der Hauptstadt Kiew

© Sergei Supinsky / AFP

Mitten im Krieg erlebt die Ukraine einen schweres Hubschrauberunglück. Nahe einem Kindergarten stürzte der Helikopter ab. Viele Menschen starben, darunter auch der Innenminister und Kinder.

Bei einem Hubschrauberabsturz nahe der Hauptstadt Kiew ist nach Polizeiangaben der ukrainische Innenminister Denys Monastyrskyj ums Leben gekommen. Insgesamt gebe es nach dem Absturz nahe einem Kindergarten in der an Kiew angrenzenden Stadt Browary mindestens 18 Todesopfer, erklärte der zuständige Regionalgouverneur Oleksij Kuleba auf Telegram. Darunter seien auch drei Kinder. 29 Menschen seien verletzt worden, darunter 15 Kinder. Zuvor wurde die Zahl der Toten mit 16 angegeben. 

Kuleba zufolge befanden sich in dem Kindergarten zum Zeitpunkt des Absturzes betreute Kinder und Angestellte. Rettungskräfte und Polizisten seien am Ort des Geschehens im Einsatz. Unter den Toten seien auch der Vize-Innenminister Jehwhenij Jenin und ein Staatssekretär. Der nun getötete 42-jährige Monastyrskyj war im Jahr 2021 zum Innenminister ernannt worden. 

Ukraine: Hubschrauber nahe Kindergarten abgestürzt

Es gab zunächst keine Informationen dazu, warum die Führung des Innenministeriums mit einem Hubschrauber unterwegs war. Hubschrauber in Kriegszeiten werden dort unter anderem genutzt, um Verletzte in die Hauptstadt Kiew zu fliegen.

Russischer Angriff

Wie sich die Fronten in der Ukraine in fast einem Jahr Krieg verschoben haben

Auf in Online-Netzwerken verbreiteten Videos von der Absturzstelle war ein…