Wissenschaft
Klimabehörden: 2022 zählt wieder zu den wärmsten Jahren

Im vergangenen Jahr war es im Sommer auch in Großbritannien ungewöhnlich heiß. Foto

© Alberto Pezzali/AP/dpa

Das Jahr 2022 gehört erneut zu den wärmsten seit Beginn der Messungen. Nach Angaben der Nasa war die Erde im Schnitt 1,11 Grad wärmer als zum Ende des 19. Jahrhunderts. Der Erwärmungstrend sei „alarmierend“.

Das vergangene Jahr ist nach Angaben der US-Klimabehörde Noaa im weltweiten Schnitt das sechstwärmste seit Beginn der Messungen 1880 gewesen.

Die US-Weltraumbehörde Nasa kommt in einem separaten Bericht zu einem ähnlichen Ergebnis, demnach war 2022 zusammen mit 2015 sogar das fünftwärmste Jahr. Die Erde ist laut Nasa 2022 im Durchschnitt etwa 1,11 Grad wärmer gewesen als zum Ende des 19. Jahrhunderts.

Die vergangenen neun Jahre waren den Nasa-Angaben zufolge die wärmsten seit Beginn der modernen Aufzeichnungen im Jahr 1880. „Dieser Erwärmungstrend ist alarmierend“, sagte Nasa-Administrator Bill Nelson. Das sich erwärmende Klima hinterlasse bereits Spuren: „Waldbrände nehmen zu, Hurrikans werden stärker, Dürren richten Verwüstungen an und der Meeresspiegel steigt.“

Laut Noaa war 2022 seit 1977 auch das 46. Jahr in Folge, in dem die globalen Temperaturen über dem Durchschnitt des 20. Jahrhunderts lagen. Sie verglich die globale Durchschnittstemperatur 2022 nicht mit der am Ende des 19. Jahrhunderts, sondern mit der Durchschnittstemperatur im gesamten 20. Jahrhundert, die 13,9 Grad betragen habe. Laut Noaa war die Temperatur 2022 etwa 0,86 Grad höher als in diesem Jahrhundertdurchschnitt.

Bereits am Donnerstag veröffentlichte auch die Weltwetterorganisation (WMO) ihren Klimabericht für 2022. Demnach dürfte 2022 das fünft- oder sechstwärmste Jahr gewesen sein. Die Unterschiede zwischen einzelnen…