„Das ist ein großer Erfolg für Sambia“, freut sich Ponga Liwewe im Gespräch mit der DW. Der ehemalige Geschäftsführer des sambischen Fußballverbands (FAZ) ist erleichtert, dass bei der WM, die im Sommer in Australien und Neuseeland stattfinden wird, wohl auch Barbra Banda wieder für Sambia auf dem Feld stehen kann. Die 22-jährige Angreiferin ist die beste Spielerin ihres Landes und macht oft den Unterschied aus.

Banda sollte im vergangenen Sommer eigentlich auch beim Afrika-Cup in Marokko für Sambia auf Torejagd gehen, wurde aber wegen zu hoher Testosteronwerte kurzfristig aus dem Kader gestrichen. Die Affäre löste einen Streit zwischen dem sambischen National- und dem afrikanischen Kontinentalverband (CAF) aus. Die FAZ verwies dabei laut ESPN darauf, dass die CAF-Regeln „viel strenger als die olympischen Regeln“ seien und „zu viel Wert auf den Testosteronspiegel“ legten.

Die CAF beharrte jedoch darauf, dass sie lediglich die von der FIFA vorgegebenen Standards anwende. Allerdings hat die FIFA bereits signalisiert, dass die Weltmeisterschaft im Sommer mit Banda stattfinden könnte. Gleichzeitig läuft beim Weltverband die Überarbeitung der Geschlechterbestimmungen.

FIFA im „Konsultationsprozess“

„Die FIFA überarbeitet derzeit die Regeln für die Spielberechtigung von Frauen und Männern – wir befinden uns gerade in einem Konsultationsprozess“, sagte Sarai Bareman, FIFA-Beauftragte für Frauenfußball, gegenüber BBC Sport Africa. „In den kommenden Monaten wird die FIFA ein neues Regelwerk herausgeben, da viele Sportarten ihre eigenen Regeln ebenfalls überprüfen.“

Die Ergebnisse werden vor Beginn der Weltmeisterschaft im Juli erwartet, aber bis dahin ist der sambische Fußball froh, dass der Star des Landes antreten kann. Eine Aussage Baremans macht Hoffnung. Sie erklärte, dass „wir uns darauf freuen, sie [Banda, Anm.d.Red.] nächstes Jahr in Australien und Neuseeland begrüßen zu dürfen“.

Banda erzielte bei der COSAFA-Frauenmeisterschaft zehn Tore, darunter…