Dreck & Ohrenschmalz
Airpods reinigen: So werden Kopfhörer, Silikonaufsätze und Ladecase wieder sauber

Mit der Zeit sammeln sich Staub- und Schmutzrückstände sowie Ohrenschmalz in den Airpods.

© All the rights for presented photos are my own. / Getty Images

So klein und innovativ die Technik von Apple auch sein mag, so anfällig ist sie für Schmutz und Dreck. Um die Funktionstüchtigkeit der In-Ear-Kopfhörer zu erhalten – und auch aus hygienischen Gründen – sollten Sie Ihre Airpods regelmäßig reinigen.  

Laut Statista ist Apple die beliebteste Kopfhörermarke in Deutschland: Aus einer aktuellen Umfrage geht hervor, dass 23 Prozent der 2.695 befragten Teilnehmer:innen ein In-Ear-Modell des US-Herstellers besitzen – also Airpods oder Airpods Pro. Wer seine Kopfhörer häufig nutzt, wird sich mit der Zeit über die unansehnlichen Schmutzrückstände wie Ohrenschmalz an den Silikonaufsätzen oder in den feinen Gittern wundern. Aber auch die Kopfhörer selbst und das Ladecase sind vor Dreck nicht sicher. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, seine Airpods zu reinigen. Wie das am besten funktioniert, wird im Folgenden erläutert.

Diese Reinigungsutensilien werden benötigt

Möchten Sie Ihre Airpods reinigen, brauchen Sie zuerst einmal diese vier Reinigungsutensilien:

Ein weiches, trockenes und fusselfreies Mikrofasertuch. Zum Beispiel jenes, das Sie zum Brille putzen oder zum Reinigen Ihres Laptops nutzen.Ein paar saubere Wattestäbchen, am besten mit einer festen und glatten Oberfläche (es gibt auch weiche und fusselige Modelle).Einen dünnen Pinsel mit weichen Borsten, der nach Möglichkeit noch unbenutzt ist, damit keine Farbrückstände daran haften.Reiner Alkohol zur Desinfektion der Oberfläche. Laut Apple eignet sich Isopropyl mit 70 Prozent Alkohol, alternativ geht auch Isopropylalkohol.