US-Medienberichte
Geheime Dokumente aus Bidens Vize-Zeit in Büro entdeckt

Der Fund von Dokumenten in US-Präsident Joe Bidens Büroräumen könnte angesichts der Untersuchungen gegen Donald Trump eine brisante Entwicklung darstellen. Foto

© Patrick Semansky/AP/dpa

Wegen der Mitnahme geheimer Regierungsdokumente laufen Untersuchungen gegen Donald Trump. Jetzt berichten US-Medien: Auch sein Nachfolger hat offenbar Papiere mit höchster Geheimhaltungsstufe gelagert.

In einem Büro von US-Präsident Joe Biden sollen Medienberichten zufolge geheime Regierungsdokumente aus seiner Zeit als Vizepräsident entdeckt worden sein. Die Dokumente seien beim Ausräumen von Bidens Büroräumen im Penn Biden Center for Diplomacy and Global Engagement in der US-Hauptstadt Washington im November gefunden worden, berichteten gestern unter anderem die US-Sender CBS und CNN.

Das Zentrum gehört zur University of Pennsylvania – Biden hatte im Penn Biden Center nach seinem Ausscheiden aus dem Amt des Vizepräsidenten 2017 bis 2019 ein Büro.

Die Unterlagen seien ans Nationalarchiv übergeben worden, so US-Medien unter Berufung auf das Weiße Haus. Das Justizministerium prüfe nun den Vorfall. Dem Sender CNN zufolge handelt es sich um etwa ein Dutzend Dokumente, darunter auch Papiere mit höchster Geheimhaltungsstufe. Es blieb offen, welchen Inhalt die Unterlagen hatten. Sie seien gemeinsam mit persönlichen Dokumenten in einem verschlossenen Schrank gelagert worden. Der Demokrat Biden war von 2009 bis 2017 Vizepräsident unter dem damaligen Präsidenten Barack Obama.

Der Fund ist besonders brisant mit Blick auf einen ähnlich gelagerten Fall aus jüngster Zeit: Gegen Ex-Präsident Donald Trump laufen Untersuchungen wegen der Mitnahme geheimer Regierungsdokumente in sein privates Anwesen nach dem Abschied aus dem Weißen Haus. Trump könnte sich damit…