Knochenreste gefunden
Im Kolosseum im alten Rom traten womöglich auch Dackel auf

Knochenfunde zeigen: Dackel könnten im Kolosseum bei Schaukämpfen zum Einsatz gekommen sein

© Capuski/gettyimages

von Solvejg Hoffmann

08.12.2022, 20:31
2 Min.

Dass Löwen, Bären und sogar Elefanten für Schaukämpfe im Kolosseum eingesetzt wurden, ist schon lange bekannt. Doch wie Forschende jüngst herausfanden, könnten sogar Dackel im römischen Amphitheater aufgetreten sein

Zu Zeiten des Römischen Reiches gierten viele nach Sensationen. Und das Kolosseum im Zentrum Roms, die modernste Arena des Reiches, war genau der richtige Ort dafür. Wenn im Kampf ein Gladiator fiel, klangen die Begeisterungsschreie der Zuschauermassen wie ein Orkan, wie eine heranrollende Flutwelle oder eine andere von den Göttern gesandte Katastrophe durch die Stadt.

Auch heute noch sind die aufsehenerregenden Gladiatorenkämpfe der Antike berühmt-berüchtigt und für die Wissenschaft ein spannendes Forschungsfeld. Wie ein Team um die Archäologin Martina Almonte nun bei Ausgrabungen herausfand, wurden vor knapp 2000 Jahren neben Wildtieren wie Löwen, Tigern oder Elefanten auch Dackel oder dackelähnliche Hunde im Kolosseum eingesetzt.

Fund der Hundeskelette war Zufall

Eigentlich hatten die Archäologinnen und Archäologen, deren Arbeiten im Kolosseum bereits im Januar 2021 begannen, zum Ziel, das Abwassersystem mit den rund 70 Meter langen Abflussrohren der antiken Arena genauer zu erkunden und neue Einblicke in die Ernährung und den Alltag im alten Rom zu bekommen.

„Unsere Untersuchung betraf den südlichen Abwasserkanal, der seit 523 n. Chr., als das Kolosseum aufhörte, ein Amphitheater zu sein, und zu einer Art Wohnhaus, einer Festung, einem Krankenhaus und sogar einer Spinnerei wurde, verstopft und mehr oder weniger außer Betrieb…