Sehen Sie im Video: Faszination Weltraum – diese beeindruckenden Bilder hat das James-Webb-Teleskop 2022 geliefert.

Für Astronomen war 2022 ein ganz besonderes Jahr – denn das neue James-Webb-Weltraumteleskop liefert nach seinem Start im Dezember 2021 Bilder aus dem All. 

„Wir haben gemerkt, dass James Webb zehnmal präziser ist, als wir es zu Anfang angenommen haben.“, berichtet Astronomin Sasha Hinkley von der Universität Exeter in England. 

Das Teleskop ist größer und auch empfindlicher als sein Vorgänger, das Hubble-Weltraumteleskop. 

Dank diesem “Upgrade” sind 2022 bahnbrechende Aufnahmen aus dem Universum entstanden. Die Highlights im Überblick: 

Deep Space 

Bei diesen Aufnahmen handelt es sich um die bislang tiefsten Aufnahmen aus dem Universum. Noch nie war es möglich, so weit schauen zu können. Die Galaxien im Bild sind rund 4,6 Milliarden Lichtjahre von der Erde entfernt. 

Neptun-Ringe 

James Webb wurde gebaut, um neue Tiefen des Weltalls erblicken zu können. Auch über unsere bekannten Nachbarn im Sonnensystem liefert das Teleskop neue Erkenntnisse und Bilder. 

Dieses Bild des Planeten Neptun, ist das genauste Bild seiner Ringe. 

Im Gegensatz zu den Ringen des Saturn, scheinen die Ringe des Neptuns nur ganz schwach, sodass sie von der Erde eigentlich nicht zu sehen sind. 

Staub und Sternenlicht 

Bei diesen Ringen handelt es sich um keine optische Täuschung. Es handelt sich um Staub.  

Die Sterne in der Bildmitte nähern sich an, wodurch alle acht Jahre, neue Ringe hinzukommen. 

Einer der Sterne ist ein sogenannter Wolf-Rayet-Stern. Er ist in der Endphase seines Lebenszyklus. 

Die Aufnahme ermöglicht es Forschenden, zu beobachten, wie Sternenlicht Staub bewegt. 

„Durchbohrte” Galaxie 

Auf diesen Fotos ist zu sehen, wie eine große Zentralgalaxie von einer kleineren “durchbohrt” wird. 

Das James-Webb-Teleskop hat es geschafft, dieses  einzigartige Geschehen zu dokumentieren. 

“Säulen der Schöpfung” 

Hier zu sehen sind die sogenannten…