Das Wichtigste in Kürze: Moskau soll neue Drohnen und Raketen beim Iran bestellt haben Polen nimmt jetzt doch Patriot-Flugabwehrsysteme von Deutschland Ukraine fordert weitere technische Ausrüstung  USA und Großbritannien bauen Energiepartnerschaft aus

 

Russland soll nach Angaben von Diplomaten Hunderte Drohnen und ballistische Raketen aus dem Iran bestellt haben. „Wir wissen, dass der Iran plant, seine Lieferungen von unbemannten Flugkörpern und Raketen an Russland in erheblichen Mengen zu erhöhen“, teilten Beamte bei den Vereinten Nationen in New York der Deutschen Presse-Agentur mit. Moskau wolle damit dem akuten Mangel an militärischem Nachschub begegnen. Es handle sich um mehrere hundert Geschosse und hunderte Drohnen. „Ich glaube nicht, dass sie schon versandt wurden, aber sie stehen eindeutig in den Auftragsbüchern“, hieß es aus New York weiter.

Der Iran hatte nach übereinstimmenden Berichten im August Drohnen nach Russland geschickt, die zum Beispiel für Angriffe auf militärische Objekte wie Radaranlagen und Artillerie benutzt werden können. Wenige Wochen später attackierten Russlands Streitkräfte Ziele in der Ukraine mehrfach mit iranischen Kamikaze-Drohnen vom Typ Schahed 136, die mit hoher Geschwindigkeit auf ihr Ziel stürzten und große Schäden anrichteten.

Polen akzeptiert nun doch Patriot-Systeme aus Deutschland

Polen will die von Deutschland zur Verteidigung seines Luftraums angebotenen Patriot-Flugabwehrsysteme nun doch annehmen. Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) und ihr polnischer Kollege Mariusz Blaszczak hätten „sich im Grundsatz geeinigt“, teilte ein Sprecher in Berlin mit. Einzelheiten wie denkbare Orte der Stationierung und die erforderliche Infrastruktur würden jetzt auf Fachebene besprochen. 

Gefechtsbereites Patriot-Flugabwehrsystem der Bundeswehr auf dem Militärflughafen Schwesing in Schleswig-Holstein

Nach einem Raketeneinschlag im polnischen Grenzgebiet zur Ukraine Mitte November hatte…