Portugals 6:1-Gala
„Beeindruckend“: Ramos übernimmt Ronaldos WM-Hauptrolle

Gefeierte Portugiese: Gonçalo Ramos hatte gegen die Schweiz einen Gala-Tag. Foto

© Tom Weller/dpa

Cristiano Ronaldo ist vereinslos – und auch die WM läuft so gar nicht nach seinem Geschmack. Bei der 6:1-Gala im Achtelfinale glänzt Portugal ohne den Star. Dem Ersatzmann glückt ein Klose-Kunststück.

Portugals WM-Entdeckung Gonçalo Ramos schwärmte vor den TV-Kameras mit glänzenden Augen gerade über seine „magische Nacht“, da verließ der zum Bankdrücker degradierte Cristiano Ronaldo fast wortlos die Arena.

Nach dem eindrucksvollen 6:1 im Achtelfinale gegen die Schweiz waren die Rollen so klar verteilt wie zuvor auf dem Spielfeld. Der 21 Jahre alte Dreifachtorschütze Ramos wurde gelobt, bejubelt und gefeiert – etwas, das sonst Ronaldo mit großer Selbstverständlichkeit für sich beansprucht. Doch der Superstar war nach der ersten Joker-Rolle für Portugal in einem Turnierspiel seit 2008 nur Nebendarsteller.

Fast ein wenig schüchtern absolvierte Ramos seinen ersten Auftritt auf der großen WM-Bühne und beantwortete als Mann des Abends die Fragen der Reporter. „Natürlich Ronaldo“, sagte er über seine Vorbilder. „Robert Lewandowski und Zlatan Ibrahimovic.“ Der Schwede Ibrahimovic ist bei dieser WM nicht dabei. Polens ausgeschiedenen Kapitän Lewandowski (2 Tore) und Ronaldo (1) hat Ramos schon jetzt überflügelt. „Nicht mal in meinen kühnsten Träumen hatte ich gedacht, dass ich in einer WM- K.o.-Runde in der Startelf stehen würde“, sagte er vor der nahenden Viertelfinal-Prüfung gegen Marokko grinsend. Für Portugal könnte es der Anfang einer neuen Ära für ein wie befreit spielendes Ensemble sein.

Gefasster Ronaldo

Ronaldo ertrug seine ungewohnte und ungewollte Rolle als Ersatzspieler…