Fußball-WM
Warten auf neuen Ronaldo-Club – Messi preist Fernández an

Die Argentinier Enzo Fernandez (l) und Lionel Messi jubeln gemeinsam nach einem Tor. Foto

© Meng Dingbo/Xinhua/dpa

Ronaldo – und dann? Nach 56 WM-Spielen haben sich viele Stars in den Fokus gespielt, Marktwerte sind gestiegen oder abgestürzt. Auch Bundesliga-Profis sind Winter-Wechselkandidaten.

Wann klärt sich die Zukunft von Superstar Cristiano Ronaldo? Bei den vielen Transferspekulationen während der Fußball-Weltmeisterschaft in Katar ist die bald vielleicht schon beantwortete Frage nach dem neuen Club des 37 Jahre alten Portugiesen, der beim 6:1 seiner Auswahl gegen die Schweiz erst eine gute Viertelstunde vor Spielende eingewechselt wurde, sicher die spektakulärste.

Marktwerte werden während des Turniers neu taxiert, die von möglichen künftigen Weltfußballern wie Englands Jude Bellingham steigen allmählich ins schier Unermessliche. Aber auch die möglichen Ablöse-Forderungen für Turnier-Aufsteiger wie den Niederländer Cody Gakpo oder Josko Gvardiol aus Kroatien schnellten in den Tagen von Katar nach oben.

In den noch acht ausstehenden WM-Spielen, die mit den Viertelfinal-Duellen von Freitag an beginnen, werden weiter prägende Auftritte der aktuell in Paris erst einmal unverkäuflichen Mega-Stars Lionel Messi (35), Kylian Mbappé (23) oder Neymar (30) erwartet. Aber etwas unter dieser Eliteklasse können sich Stars wie Brasiliens Richarlison (25) oder Argentiniens Enzo Fernández (21) für neue hochbezahlte und prestigeträchtige Aufgaben empfehlen.

Superstar:

Es scheint nicht mehr die Frage zu sein, ob, sondern nur wann der von den Fans am Dienstagabend im Achtelfinale lautstark geforderte Ronaldo bei Al-Nassr FC in Saudi-Arabien unterschreibt. Der fünfmalige Weltfußballer ist seit seiner…