Verstöße gegen Tierschutzgesetz
Reuters-Bericht: Ermittlungen gegen Elon Musks Implantat-Firma Neuralink nach Tierversuchen

Elon Musks Firma Neuralink steht wegen eines möglichen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz im Visier der US-Behörden

© NurPhoto | Jonathan Raa / Picture Alliance

US-Behörden haben Ermittlungen gegen Neuralink, eine Forschungsfirma von Elon Musk, wegen möglicher Verstöße gegen das Tierschutzgesetz eingeleitet. Aufgrund von vorschnellen Experimenten und gravierenden Fehlern sollen etwa 1500 Tiere bei Versuchen getötet worden sein.

Das Unternehmen Neuralink forscht an Gehirn-Computerchips für gelähmte Menschen. Dafür führt es auch Experimente mit Tieren durch. Aufgrund von vorschnellen, fehlerhaften und fahrlässigen Vorgehen sollen allerdings deutlich mehr Tiere getötet worden sein, als notwendig gewesen wäre. Auch hätten nicht so viele Tiere leiden müssen. US-Bundesbehörden haben daher Untersuchungen gegen Neuralink wegen möglicher Verstöße gegen den Tierschutz eingeleitet, wie Reuters berichtet. Die Nachrichtenagentur hat nach eigenen Angaben Unternehmensunterlagen einsehen können und mit aktuellen sowie ehemaligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gesprochen.

Demnach hat es vermehrt Beschwerden mehrerer aktueller sowie ehemaliger Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gegeben. Sie geben an, dass Firmenchef Elon Musk sie unter Druck setzen würde, um bei der Forschung schneller voranzukommen. Das soll zu unzureichenden Vorbereitungen sowie fehlerhaften Vorgehen geführt haben. So hätten etwa Experimente wiederholt müssen, was eine erhöhte Anzahl getöteter Tiere zur Folge gehabt habe. 

Dies bedeutet nicht zwingend, dass Neuralink gegen Vorschriften verstoßen hat. In den USA ist nicht vorgeschrieben, wie viele Tiere und wie sie für Forschungszwecke eingesetzt werden dürfen. Die Forschungsfirma…