„Aufhebung aller Regeln“
Trump fordert Ende der US-Verfassung – und beruft sich auf Elon Musk

Donald Trump sieht sich durch Musk ist seinen Vorwürfen bestätigt

© Frederic J. Brown/Saul Loeb / AFP

Nachdem Elon Musk Twitters internen Kampf um die letzte Präsidentschaftswahl öffentlich gemacht hat, reagiert nun Donald Trump. Er versteigt sich zu radikalen Forderungen.

Es war eine Show, wie sie Elon Musk gefiel. Mit einem Popcorn-Emoji und dem Zusatz „Das wird großartig“ hatte er die Veröffentlichung der sogenannten „Twitter Files“ angekündigt. Sie behandeln die Frage, wie der Kurznachrichtendienst mit möglicherweise problematischen Nachrichtenberichten umging. Obwohl die Erkenntnisse letztlich gering sind, fiel er bei Donald Trump damit auf fruchtbaren Boden.

Die nun veröffentlichten Dokumente zeigten „verschiedene Formen von Regierunsg-Betrug, vor allem Wahlbetrug“, behauptete der Ex-Präsident bei seinem Netzwerk Truth Social in Reaktion auf Musks Aktion. Und verstieg sich in eine radikale Forderung: „Massiver Betrug dieser Art und Schwere erlaubt es, alle Regeln, Vorschriften und Artikel auszusetzen, sogar die in der Verfassung“, so Trump. Dabei ließ er keinen Zweifel, dass er weiß, was er gerade forderte. „Ein beispielloser Betrug erfordert eine beispiellose Gegenmaßnahme“, ergänzte er in einer Antwort an sich selbst.

+++ Lesen Sie auch: Wegen Twitter-Entzug schreibt Trump Beleidigungen auf Zettel – und drängt sie anderen auf +++

Angriff auf die Verfassung

Verbunden war dieser Angriff auf die Grundlage des amerikanischen Staates mit der üblichen Forderung Trumps: Man solle die Wahlergebnisse der von ihm verlorenen Präsidentschaftswahl 2020 aberkennen und ihn zum Sieger erklären, verlangte er offen. Am Ende ging es ihm also wieder um seine seit zwei Jahren wiederholte Behauptung, dass eigentlich er…