Nahverkehr
Weiter Finanzstreit ums 49-Euro-Ticket

Reisende in einem Regionalexpress der Deutschen Bahn. Bund und Länder streiten weiter über die Finanzierung des geplanten 49-Euro-Tickets für den Nahverkehr. Foto

© Philipp von Ditfurth/dpa

Eigentlich herrscht große Einigkeit: Das beliebte 9-Euro-Ticket aus dem Sommer soll einen Nachfolger bekommen. Doch vor allem beim Geld hakt es immer noch. Wann kommt das Vorzeigeprojekt wirklich in Gang?

Um die Finanzierung des geplanten 49-Euro-Tickets für den Nahverkehr in ganz Deutschland schwelt weiter Streit. Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) warnte vor einer Reduzierung des Angebots an Zügen und Bussen, sollte es nicht ausreichend vom Bund gegenfinanziert werden. „Was nicht passieren darf, ist, dass man Verkehrsleistungen abbestellt, das wäre der klimapolitische Totalschaden in unserem Land“, sagte EVG-Chef Martin Burkert der Deutschen Presse-Agentur. Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) machte vorerst keine weiteren Zusagen. Er warb trotz teils noch offener Finanzfragen für einen Start des neuen Angebots.

Wissing sagte der „Welt am Sonntag“: „Niemand weiß heute exakt, was die Einführung des 49-Euro-Tickets im nächsten Jahr genau kosten wird.“ Das werde man erst 2024 wissen. „Dann wollen wir ohnehin über das Ticket und die weitere Entwicklung mit den Ländern reden.“ Deshalb sollten sich jetzt „alle an die Arbeit machen“ und einen Beschluss der Ministerpräsidentenkonferenz für eine Einführung zügig umsetzen. Das „Deutschlandticket“ für Busse und Bahnen im Nahverkehr mit einem Einführungspreis von 49 Euro im Monat soll im neuen Jahr kommen und an die beliebten 9-Euro-Tickets aus dem Sommer anknüpfen. Der Starttermin ist noch offen, die Länder streben den 1. April an.

Darüber streiten Bund und Länder

Es gibt aber weiter Finanzstreit: Die Verkehrsminister der Länder…