Podcast

„heute wichtig“
Der Kriminalfall Frauke Liebs – wie ein Podcast den Mord aufklären könnte

Journalist Dominik Stawski hat zum Kriminalfall Frauke Liebs recherchiert. Eine Besonderheit, sagt er: „Man weiß aus den Verbindungsdaten, dass Frauke Liebs in der Woche ihrer Entführung mit dem Täter immer wieder unterwegs war in Paderborn und rund um Paderborn.“ (Symbolbild)

© Karl-Josef Hildenbrand / DPA

Eine Frau geht abends nach einem Fußballspiel nach Hause – und kommt dort nie an. Klingt nach einem Kriminalfall, passiert allerdings leider immer wieder. Was diesen Fall, der während der Fußball-WM 2006 passiert ist, so besonders macht: Die Frau meldet sich immer wieder per Telefon bei ihrer Familie – der Fall Frauke Liebs.  

Wenige Monate nach dem Verschwinden von Frauke Liebs wird schließlich ihre Leiche gefunden – doch den Täter konnte die Polizei bis heute nicht finden. Der Journalist Dominik Stawski hat zum Fall recherchiert und moderiert den Podcast „Frauke Liebs – Die Suche nach dem Mörder“. In der 416. Folge von „heute wichtig“ erzählt er, was so besonders ist an diesem Kriminalfall: „Man weiß aus den Verbindungsdaten, dass Frauke Liebs in der Woche ihrer Entführung mit dem Täter immer wieder unterwegs war in Paderborn und rund um Paderborn. Das heißt, er hat sie immer wieder in ein Fahrzeug gebracht und ist mit ihr rumgefahren. Es ist jede Menge passiert in dieser Woche. Und deswegen ist für mich unfassbar, dass der Fall bis heute nicht geklärt ist.“ 

Harmlose SMS  

Im Gespräch mit Host Michel Abdollahi berichtet Dominik Stawski noch über weitere Indizien, die dafür sprechen, dass Frauke Liebs den Täter kannte: „In der ersten Nacht ihres Verschwindens hat Frauke eine SMS geschickt, die total harmlos klang. So eine SMS schreibst du nicht, wenn du denkst, du bist in größter Gefahr. Was darauf hindeutete,…