Fußball-WM
WM-Träume von Katar beendet – „Haben Beschränkungen“

Katar ist als zweiter WM-Gastgeber nach Südafrika (2010) in der Vorrunde gescheitert. Foto

© Hassan Ammar/AP/dpa

Das reicht nicht für die große WM-Bühne. Gastgeber Katar hat auch sein zweites Gruppenspiel verloren und ist vorzeitig ausgeschieden.

Scharenweise hatten die Zuschauer des stolzen Gastgebers das Al-Thumama-Stadion schon vor Abpfiff verlassen, auch auf der Ehrentribüne wollten viele Würdenträger das vorzeitige Ende der WM-Träume nicht mehr abwarten.

Die Enttäuschung im kleinen Land am Golf war nach dem besiegelten Endrunden-Aus spürbar, hatte Emir Tamim Bin Hamad Al Thani doch Milliarden an Dollar in das ehrgeizige WM-Projekt gesteckt. Zumindest sportlich ist die Rechnung nicht aufgegangen, denn das Turnier wurde für die nur bedingt konkurrenzfähige Nationalmannschaft zu einem sportlichen Fiasko.

Wenige Stunden nach dem 1:3 (0:1) gegen Afrikameister Senegal stand durch das 1:1 zwischen den Niederlanden und Ecuador fest: Katar ist als erst zweiter WM-Gastgeber nach Südafrika (2010) schon in der Vorrunde gescheitert. Nationaltrainer Felix Sanchez versuchte diesen ernüchternden Fakt ein wenig zu beschönigen. „Man muss wissen, wo wir herkommen. Wir müssen hier mit vielen Beschränkungen arbeiten. Katar ist ein kleines Land, die Liga ist nicht so wettbewerbsfähig“, sagte der Spanier. Auch die heimischen Medien ließen in ersten Reaktionen Milde walten und würdigten das erste WM-Tor als „historisch“, wie die staatliche Nachrichtenagentur QNA schrieb.

Doch ein Tor als Ertrag bei der ersten WM-Teilnahme dürfte den Verantwortlichen sicher weniger in den Sinn gekommen sein. Schließlich hatte das Land viele Anstrengungen in die Ausbildung und sportliche Entwicklung der Nationalmannschaft gesteckt. Dass der arabische Nachbar Saudi-Arabien mit dem 2:1 gegen…