BVB: Watzke & Kehl über Wintertransfers

Sebastian Kehl und Aki Watzke

© Getty Images

Fans von Borussia Dortmund sollten im Winter nicht mit großen Transfers rechnen. Die BVB-Bosse sehen nach aktuellem Stand keinen zwingenden Bedarf.

Fans von Borussia Dortmund sollten im Winter nicht mit großen Transfers rechnen. Die BVB-Bosse sehen nach aktuellem Stand keinen zwingenden Bedarf.

Auch wenn Schwarzgelb in den Pokalwettbewerben jeweils im Achtelfinale steht, so kann man in Dortmund mit der bisherigen Saison nicht zufrieden sein. Denn beim täglich Brot, der Bundesliga, hinkt die Borussia den Erwartungen deutlich hinterher. Der BVB kassierte nach 15 Spieltagen bereits sechs (!) Niederlagen, dazu ist der FC Bayern an der Tabellenspitze schon wieder neun Punkte enteilt. Nach aktuellem Stand müssen die Dortmunder sogar aufpassen, dass sie die Champions-League-Qualifikation nicht vermasseln.

Dennoch will man beim BVB ruhig bleiben und plant im Winter keine großen Aktivitäten. „Traditionell agiert Borussia Dortmund im Winter nicht außerordentlich. Und es ist ehrlich gesagt auch nicht unser Plan“, wird Sportdirektor Sebastian Kehl vom kicker zitiert.

Ganz ausschließen wollte Kehl etwaige Verpflichtungen aber nicht, zumindest würden er und sein Team „unsere Hausaufgaben machen“. Dazu habe man „auch in Richtung Sommer ein paar Themen auf der Agenda“ – und damit meinte er nicht nur auslaufende Verträge, wie er klar machte. „Demnach schauen wir uns die Dinge an und wenn es sein muss, werden wir auch handeln.“

BVB-Fans blicken vor allem sorgenvoll auf den Angriff, wo die Rückkehr von Sebastien Haller, der sich ein zweites Mal operieren lassen muss, noch in weiter Ferne scheint. Da Anthony Modeste völlig hinter den Erwartungen zurückblieb, lastet die gesamte Last auf Youssoufa Moukoko. Auch ein…