Sparen um jeden Preis
Millionenrechnungen einfach nicht bezahlen: Mit diesen kruden Maßnahmen will Musk die Twitter-Verluste verringern

Elon Musk zieht bei Twitter ein Sparprogramm durch

© Brendan Smialowski / AFP

Seit der Übernahme von Twitter will Neubesitzer Elon Musk den Konzern in den Gewinn sparen. Das erweist sich trotz Massenentlassungen als enorm schwierige Aufgabe. Doch Musk ist bei der Wahl der Mittel alles andere als zimperlich.

Es ist eine gewaltige Herausforderung für den Neubesitzer: Schon bevor Elon Musk das Zepter übernahm, war der Konzern trotz Einnahmen jährlich etwa fünf Milliarden Euro in den Miesen. Weil der neue Chef seine 44 Milliarden Euro für die Übernahme teilweise als Schulden auf die Firma übertrug, muss der Konzern jetzt aber noch eine weitere Milliarde Plus machen – nur um die Zinsen tilgen zu können. Dazu soll er auch zu fragwürdigen Maßnahmen bereit sein.

Das berichtet die „New York Times“ unter Berufung auf acht Quellen bei Twitter. Musk lasse sein Team demnach „Eintrag für Eintrag“ die Kosten des Unternehmens durchgehen, um weitere Sparmöglichkeiten zu entdecken. Dabei stünden selbst die Spesenabrechnungen einzelner Mitarbeiter auf dem Programm. Und genau dort soll Musk wohl fündig geworden sein.

Sparen um jeden Preis

Die vorherige Unternehmens-Führung soll im Laufe der letzten Monate Hunderttausende Dollar an Reisekosten angehäuft haben, die von der Spesenabteilung noch zu begleichen waren. Das habe Musk nun aber verhindert. Er weigere sich, für die nicht von ihm genehmigten Kosten aufzukommen, heißt es im Unternehmen. Den Reiseunternehmen, die ihre Leistung bereits erbracht hatten, verweigerte er demnach schlicht die Zahlung.

Auch an anderen Stellen soll Musk vertraglich vereinbarte Zahlungen an Zulieferer blockiert haben. Insgesamt soll er Rechnungen in Höhe…