Englischer Premier-League-Club
Eigentümer von Manchester United denken über Verkauf nach

Manchester United ist seit 2005 im Besitz der amerikanischen Familie Glazer. Die Eigentümer prüfen nun „eine externe Finanzierung, um das Wachstum zu fördern“, wie der Verein mitteilte.

© Alex Pantling / DPA

Die amerikanischen Eigentümer von Manchester United haben am Dienstag bestätigt, dass sie den legendären Premier-League-Klub zum Verkauf anbieten wollen. Die Ankündigung erfolgte nur vier Stunden nach der Mitteilung, dass Cristiano Ronaldo den Verein verlässt.

Die amerikanischen Eigentümer von Manchester United denken über einen Verkauf des englischen Premier-League-Clubs nach. Wie der Verein mitteilte, prüft die Glazer-Familie eine externe Finanzierung, um das Wachstum zu fördern. „Als Teil dieses Prozesses wird der Vorstand alle strategischen Alternativen in Betracht ziehen, einschließlich neuer Investitionen in den Club, einen Verkauf oder andere Transaktionen, die das Unternehmen betreffen“, hieß es in einer Mitteilung. Auch die Sanierung des Stadions und der Infrastruktur sowie der Ausweitung der kommerziellen Aktivitäten des Klubs auf globaler Ebene würden hierzu bewertet.

Die amerikanische Investmentbank Raine Group wurde beauftragt, sich um einen eventuellen Verkauf oder eine Neuinvestition zu kümmern. Raine hatte bereits in diesem Jahr den Verkauf des Premier-League-Klubs Chelsea an Todd Boehly und Clearlake Capital abgewickelt. Als exklusiver Finanzberater stehe den Aktionären der Familie Glazer die Bankholding Rothschild & Co zur Seite, hieß es.

Glazer übernahm Manchester United 2005 für 1,47 Milliarden Dollar

„Die Stärke von Manchester United beruht auf der Leidenschaft und Loyalität unserer weltweiten Gemeinschaft von 1,1 Milliarden Fans und Anhängern“, so die Co-Vorsitzenden Avram Glazer und Joel Glazer in…