Fußball-WM in Katar
Vereinsloser Ronaldo will auf WM-Bühne vorspielen

Cristiano Ronaldo spielt nicht mehr für Manchester United. Der Verein hat sich von ihm getrennt. Foto

© Jon Super/AP/dpa

Die Trennung von Manchester United und Cristiano Ronaldo ist für beide Seiten eine Erleichterung. Für den Superstar geht es bei der WM um viel: Er muss beweisen, dass er noch auf Top-Niveau spielt.

Das spektakuläre Ende der Beziehung zwischen Cristiano Ronaldo und seiner alten Liebe Manchester United war noch ganz frisch, da präsentierte sich Portugals Superstar schon wieder seinen Fans.

Topfit auf dem Trainingsplatz und voll fokussiert auf den WM-Auftakt gegen Ghana am Donnerstag (17.00 Uhr MEZ/ZDF und MagentaTV): Dieses Bild von sich übermittelte der 37-Jährige seinen 500 Millionen Followern auf Instagram – und auch potenziellen neuen Arbeitgebern. Denn nach dem wochenlangen Hin und Her um seinen geräuschvollen Abschied interessiert vor allem eins: Wie geht es weiter mit Ronaldo?

Vereinsloser Ronaldo will bei WM glänzen

„Er ist frei! Eine exzellente Nachricht für CR7“, schrieb die portugiesische Zeitung „A Bola“. Schon im vergangenen Sommer wollte der Superstar United verlassen. Mit seinem brisanten Interview, in dem er den Club-Verantwortlichen und Trainer Erik ten Hag „Verrat“ vorwarf, hat er die am Ende unvermeidliche Trennung beschleunigt. In das erste Spiel seiner fünften WM geht Ronaldo nun also vereinslos. Nach dem verpatzten WM-Auftakt von Lionel Messi, dem Turnier-Aus des verletzten Karim Benzema und dem Elfmeter-Fehlschuss von Robert Lewandowski könnte Ronaldo der nächste Vertreter der alternden Generation von Topstars werden, der auf der großen Fußball-Bühne nicht glänzen kann.

Sein fester Plan ist es, in Katar noch einmal zu beweisen, dass er auch mit seinen 37 Jahren noch…