Schweigen bei Nationalhymne
Ein stiller Protest, der ungesehen bleiben soll: Wie iranische Staatsmedien (nicht) berichtet haben

Spieler des Iran stehen bei der Nationalhymne vor dem übergroßen WM-Pokal

© Han Yan/XinHua / DPA

Mit ihrer Weigerung, die Nationalhymne ihres Landes zu singen, haben die iranischen Nationalspieler bei der Fußball-WM für Aufsehen gesorgt. Nur zu sehen war ihr stiller Protest nicht, jedenfalls nicht im heimischen Staatsfernsehen.

Als die Nationalhymne ihres Landes gespielt wurde, blieben sie stumm: Team Melli, wie Irans Fußballnationalmannschaft auch genannt wird, verweigerte am Montag vor ihrem Auftaktspiel bei der Weltmeisterschaft in Katar gegen England den Gesang (der stern berichtete). Die Geste wurde weithin als Anerkennung, mitunter als Solidarisierung der Volksaufstände in der islamischen Republik gewertet, die seit Wochen in dem Land wüten. 

Nur zu sehen war der stille Protest nicht, jedenfalls nicht im iranischen Staatsfernsehen, das die Szenen zensierte. Auch die Tonspur wurde während der Partie, bei der mehrmals Protestrufen iranischer Fans zu hören waren, offenbar unterbrochen. Fast unmittelbar nach Ende des Spiels wurde der Internetzugang in dem Land stark eingeschränkt.

Proteste bei WM-Spiel

Irans Gänsehaut-Moment: Fans demonstrieren auf den Rängen – Spieler schweigen bei Hymne

Seit Beginn der Proteste gegen die Führung in Iran, die sich an dem Tod der 22-jährigen Mahsa Amini in Polizeigewahrsam entzündet hatten, reagiert das Regime mit äußerster Härte und Zensur gegen die anhaltenden Demonstrationen.

Mehreren Berichten zufolge soll das iranische Staatsfernsehen weder das Schweigen des iranischen Kaders bei der Nationalhymne noch die regimekritischen Protestaktionen der anwesenden Fans gezeigt haben. Auch…