Podcast „Ukraine – die Lage“
Sicherheitsexperte Mölling rechnet mit traumatisierten Ukraine-Flüchtlingen

Pokrowsk, Ukraine: Ein Junge hält seinen Hund im Arm, als er mit Familienmitgliedern einen Zug besteigt, um aus der Region vor dem Krieg zu flüchten

© Efrem Lukatsky/AP / DPA

Angesichts des kommenden Winters erwartet der Sicherheitsexperte Christian Mölling keine plötzliche Fluchtbewegung wie im Frühjahr Richtung Westen. Er rechne jedoch damit, dass mehr körperlich und seelisch versehrte Geflüchtete aus der Ukraine nach Deutschland kommen.

Der Sicherheitsexperte Christian Mölling erwartet, dass mehr körperlich und seelisch versehrte Flüchtlinge aus der Ukraine nach Deutschland kommen. Mölling sagte am Dienstag im stern-Podcast „Ukraine – die Lage“, es sei offensichtlich, dass die Bewohner der von der Ukraine zurückeroberten und schwer zerstörten Region Cherson dort nicht über den Winter bleiben könnten. Russland versuche zudem, es der Ukraine „schwer zu machen, die Leute im Land zu halten“. Dennoch erwarte er keine plötzliche Fluchtbewegung wie im Frühjahr Richtung Westen.

Viele Menschen würden versuchen, zunächst innerhalb der Ukraine Schutz zu finden. „Die Leute werden nicht in einer großen Welle kommen“, sagte der Forschungsdirektor der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik. „Aber es stellen sich neue Herausforderungen an die medizinische und wahrscheinlich auch psychologische Versorgung dieser Menschen.“ Anders als die im Frühjahr ausgereisten Ukrainer, hätten sie viele Monate Krieg und Zerstörung erlebt.

Ukrainische Luftabwehr gegen Angriffe stärken

Mölling forderte den Westen und insbesondere die Bundesregierung auf, mehr zu tun, um die an die Ukraine gelieferten Waffen etwa zur Luftverteidigung einsatzbereit zu halten.

„Die Herausforderung für…