Brasilien
Bolsonaros Partei erhebt Zweifel an Wahlurnen

Brasiliens inzwischen abgewählter Präsident Jair Bolsonaro gibt in Rio De Janeiro seine Stimme zur Stichwahl ab. Foto

© Bruna Prado/AP/dpa

Am 1. Januar soll Brasiliens neuer Präsident Lula sein Amt antreten. Bis jetzt hat dessen Vorgänger Bolsonaro die Wahlniederlage nicht ausdrücklich anerkannt.

Gut drei Wochen nach der Abwahl des rechten Präsidenten Jair Bolsonaro in Brasilien will seine Partei einen Teil der abgegebenen Wählerstimmen für ungültig erklären lassen.

Die Liberale Partei (PL) habe eine Eingabe beim obersten Wahlgericht eingereicht, sagte Partei-Chef Valdemar da Costa. Bolsonaros Partei bezweifelt, dass alle elektronischen Wahlurnen einwandfrei funktionierten. Bei der Stichwahl vom 30. Oktober errang der ehemalige Präsident Luiz Inácio Lula da Silva einen knappen Sieg.

Bislang hat Bolsonaro seine Niederlage nicht ausdrücklich eingeräumt. Lula wird sein Amt am 1. Januar 2023 antreten. Er hatte bei der Stichwahl 50,9 Prozent der Stimmen erhalten, Bolsonaro kam auf 49,1 Prozent. Bolsonaro hatte bereits vor der Abstimmung immer wieder Zweifel am Wahlsystem geäußert und angedeutet, das Ergebnis möglicherweise nicht anzuerkennen.

dpa

#Themen