Konflikte
Nordkorea feuert Rakete ab – Dringlichkeitssitzung

Ein Mann geht in Seoul an einem Monitor vorbei, auf dem eine Nachrichtensendung mit einem Archivbild über den neusten Raketentest Nordkoreas übertragen wird. Foto

© Ahn Young-Joon/AP/dpa

Nach Drohungen gegen die USA und ihre asiatischen Verbündeten demonstriert Nordkorea weiter militärische Stärke. Mit einem erneuten Raketentest sendet Pjöngjang ein klares Zeichen an Washington..

Nordkorea hat nach südkoreanischen Angaben erneut eine atomwaffenfähige Rakete abgefeuert, die theoretisch US-Territorium erreichen kann. Die wiederholte Machtdemonstration des von Machthaber Kim Jong Un regierten Landes überschattete am Freitag den Auftakt des Asien-Pazifik-Gipfels in Bangkok, wo die USA, Südkorea und andere Staaten wegen des Raketentests am Rande zu einer Dringlichkeitssitzung zusammenkommen wollten. Interkontinentalraketen (ICBM) gelten als wichtigstes Trägermittel von Atomwaffen.

Die Regierungen in Seoul und Tokio warfen dem weithin isolierten Nachbarland am Freitag ernsthafte Provokation vor. Der Nationale Sicherheitsrat des Weißen Hauses in Washington verurteilte den Test einer „ballistischen Langstreckenrakete“ und rief Pjöngjang zugleich zu ernst gemeinten Verhandlungen auf. „Die Tür für Diplomatie ist nicht geschlossen, doch muss Pjöngjang sofort seine destabilisierenden Aktionen stoppen und sich stattdessen zu diplomatischem Engagement entschließen“, sagte die Sprecherin Adrienne Watson.

Die Rakete sei nach dem Start in der Region um die Hauptstadt Pjöngjang bei einer Flughöhe von bis zu 6100 Kilometern etwa 1000 Kilometer weit ostwärts in Richtung Meer geflogen, teilte der südkoreanische Generalstab mit. Die Rakete stürzte nach Angaben des japanischen Ministerpräsidenten Fumio Kishida wahrscheinlich innerhalb Japans exklusiver Wirtschaftszone ins Meer – einer…