Was genau hat das IPC beschlossen?

Das Internationale Paralympische Komitee (IPC) hat die Nationalen Paralympischen Komitees von Russland und Belarus „mit sofortiger Wirkung und bis auf Weiteres“ suspendiert. Sie verlören damit „alle Rechte und Privilegien der IPC-Mitgliedschaft“, lässt das IPC wissen. Die Entscheidung fiel bei einer außerordentlichen Generalversammlung in Berlin. Die Mehrheit für die Suspendierung Russlands (64 Ja-Stimmen/39-Nein-Stimmen/16 Enthaltungen) war deutlicher als für die von Belarus (54/45/18).

Wie wird die Entscheidung begründet?

Russland und Weißrussland seien nicht mehr in der Lage, ihre Mitgliedspflichten gemäß der IPC-Satzung zu erfüllen, heißt es. Dazu gehöre es, „sicherzustellen, dass im Para-Sport innerhalb der Paralympischen Bewegung der Geist des Fair Play vorherrscht, die Sicherheit und Gesundheit der Athleten geschützt und die grundlegenden ethischen Prinzipien aufrechterhalten werden“ und „nichts zu tun (durch Handlung oder Unterlassung), was dem Zweck oder den Zielen des IPC zuwiderläuft und/oder das IPC, die Paralympische Bewegung oder den Para-Sport in Verruf bringen könnte“.

IPC-Präsident Andrew Parsons verwies bei der Generalversammlung auf den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine. „Die Situation, mit der sich die Welt des Sports derzeit konfrontiert sieht, ist höchst brisant und komplex“, sagte der Brasilianer. „Ich hoffe und bete, dass der Konflikt in der Ukraine so schnell wie möglich beendet wird, dass der Frieden gesichert ist und dass nicht noch mehr unschuldige Menschen ihr Leben verlieren oder beeinträchtigt werden.“

Für wie lange gilt der Beschluss?

Die Nationalen Paralympischen Komitees von Russland und Belarus – die in Berlin übrigens die Gelegenheit erhielten, ihre Positionen darzulegen – können nun Berufung gegen ihre Suspendierung einlegen. Sollte dieser nicht stattgegeben werden, kann die Entscheidung frühestens bei der nächsten IPC-Generalversammlung aufgehoben werden. Diese ist für das…