Für mehr „Reis-Fußball“: So plant Knäbel den Transfer-Winter auf Schalke

Thomas Reis, Peter Knebel

© Getty Images

Schalke 04 möchte sich auf dem Winter-Transfermarkt verstärken. Peter Knäbel spricht von mehr personellen Möglichkeiten für mehr „Reis-Fußball“.

Schalke 04 möchte sich im Transfer-Winter personell verstärken. Das Ziel von Peter Knäbel ist es, noch mehr „Reis-Fußball“ zu ermöglichen. Die Ausgangslage ist jedoch alles andere als einfach.

Als Tabellenschlusslicht ist Schalke in die Winterpause gegangen. Trotz noch Mut machender Auftritte zum Schluss, nachdem Thomas Reis das Ruder übernommen hat, ist die Gesamtlage schwierig.

Schon jetzt ist klar, dass Königsblau eine für einen Aufsteiger bemerkenswerte Rückrunde brauchen wird, um reele Chancen auf den Klassenerhalt zu haben. Etwas gesteigert soll diese Chance durch Verstärkung im Winter-Transferfenster werden – doch steht nur gewohnt wenig Geld zur Verfügung.

Dazu ist nun nicht mehr Rouven Schröder für die Transfers zuständig. Der Sportdirektor hatte dahingehend ein überwiegend glückliches Händchen. Nun ist Peter Knäbel derjenige, der – unterstützt von den Überbleibseln des Schröder-Teams – federführend diesen Bereich zu verantworten hat.

Wenig Geld und mehrere Baustellen: Knäbel legt Fokus auf „physische und körperliche“ Spieler

Der Sportvorstand wird um die drei bis vier Millionen Euro zur Verfügung haben. Das bezieht sich allerdings nicht nur auf etwaige Ablösesummen, sondern auf die gesamten Kosten an neuen Spielern. Also auch für Leihgebühren, Gehälter und dergleichen.

„Wir wissen, was Reis-Fußball ausmacht, der sehr Zweikampf betont ist“, stellte er nun im Hinblick auf den Transfermarkt klar (via Bild). Knäbel weiter: „Wir brauchen Spieler die physisch und…