Donald Trump nimmt erneut Anlauf auf das Weiße Haus. Ob er tatsächlich als Kandidat der Republikaner durchs Ziel gehen wird, ist offen. Im Windschatten des Ex-Präsidenten wartet Ron DeSantis jedenfalls geduldig auf seine Chance.

Einen Tag nach den Zwischenwahlen in den USA wurde Joe Biden gefragt, wer denn nun der härtere Knochen bei einem möglichen Showdown um das Weiße Haus für ihn sein könnte: Donald Trump oder Ron DeSantis? Bidens knappe Antwort: „Es wird Spaß machen, ihnen dabei zuzusehen, wie sie sich gegenseitig bekämpfen.“

Sieht so aus, als könnte er recht haben.

„Es gab viele, viele Enttäuschungen“, wird Ron DeSantis rund eine Woche später sagen. „Das ist einfach die Realität.“ Am Dienstag äußerte sich der wiedergewählte Gouverneur von Florida erstmals zu den Kongresswahlen, bei denen die Republikaner einen ganz großen Auftritt hinlegen wollten, aber schließlich eine „sehr enttäuschende Performance“ zeigten. So sieht es jedenfalls DeSantis.

Analyse

Kandidatur für 2024

Isoliert wie nie und trotzdem beste Chancen: Donald Trump will zurück ins Weiße Haus

Vor 22 Stunden

Wer in seinen Augen der Showkrepierer war, machte schon der Zeitpunkt der unverblümten Wahlanalyse deutlich. Wenige Stunden später sollte Donald Trump seine erneute Kandidatur für das Weiße Haus bestätigen, die weithin erwartet wurde. Angesprochen auf die Absichten des früheren Präsidenten, prahlte DeSantis zunächst mit seiner eigenen Leistung – um dann eine vielsagende Spitze zu platzieren: Am Ende des Tages solle man sich einfach mal die Ergebnisse von letztem Dienstag ansehen. 

Und die fielen bekanntermaßen dürftig aus. Die Republikaner gelten als große Verlierer der Zwischenwahlen und lasten das enttäuschende Abschneiden auch Trump an, dessen handverlesenen…