Präsidentschaftskandidatur
„Mann aus Florida macht Ankündigung“ – „New York Post“ verspottet Donald Trump

Donald Trumps Ankündigung ist der „New York Post“ gerade einmal eine Zeile auf der Titelseite wert

© New York Post, Andrew Harnik / AP / DPA

Die „New York Post“ war einst Haus-und-Hof-Zeitung von Donald Trump. Doch das Murdoch-Blatt hat seine Haltung zum Ex-US-Präsidenten offenbar drastisch geändert.

„Murdoch-Medien lassen ihren einstigen Liebling fallen“, schrieb der stern schon vor rund einer Woche. Auch die „New York Post“ des Medienmoguls Rupert Murdoch hofierte den früheren US-Präsidenten während dessen Amtszeit – doch mit der Zuneigung des Blatts zu Trump ist es nun offensichtlich vorbei.

Auf die Ankündigung des 76-Jährigen, bei der kommenden US-Präsidentschaftswahl erneut ins Rennen gehen zu wollen, reagiert die konservative Boulevardzeitung mit Sarkasmus – und erwähnt Donald Trump auf der Titelseite nicht einmal namentlich. „Florida man makes announcement“ – „Mann aus Florida macht Ankündigung“, heißt es in einer dünnen Zeile am Fußende, die für mehr Informationen auf Seite 26 des Blattes verweist.

„New York Post“ macht sich über Donald Trump lustig

Dort geht es nicht minder bissig weiter. Donald Trumps Comeback-Versuch ist der Redaktion lediglich eine buchstäbliche Randnotiz wert. Eine Spalte, gerade einmal 30 Zeilen, in der linken Ecke von Seite 26, voller Ironie und Anspielungen. Die knappe Meldung im Wortlaut:

Randnotiz auf Seite 26

© New York Post

„Nur 720 Tage vor der nächsten Wahl machte eine Rentner aus Florida die überraschende Ankündigung, für das Präsidentenamt kandidieren zu wollen. In einem Schritt, den kein politischer Beobachter kommen sah, machte der passionierte Golfer den Auftakt in Mar-a-Lago, seinem Resort und seiner…