Terzic und Kehl loben Moukoko: Die BVB-Stimmen zum 4:1 in Sevilla

Raphaël Guerreiro

© Getty Images

Die Stimmen zur Borussia Dortmunds 4:1-Sieg in der Champions League beim FC Sevilla. Edin Terzic, Jude Bellingham, Sebastian Kehl, Julian Brandt, Karim Adeyemi, Emre Can, Alexander Meyer und Sevillas Ivan Rakitic.

Mit dem 4:1-Sieg beim FC Sevilla hat der BVB einen großen Schritt Richtung Champions-League-Achtelfinale gemacht. Nach der Partie zeigten sich die Beteiligten insgesamt zufrieden, sahen aber nach wie vor Verbesserungsbedarf. Ein Sonderlob erhielt Youngster Youssoufa Moukoko, der für Anthony Modeste in die Startformation gerückt war.

Die Stimmen zum Spiel

Edin Terzic:

„Das Gegentor hat uns nicht zurückgeworfen. Wir haben danach wieder den Schalter gefunden und haben kompakt verteidigt. Die Chancen müssen wir akzeptieren, wenn wir gegen eine Mannschaft spielen, die alles nach vorne wirft. Wir hatten aber viele gute Möglichkeiten. Es ging darum, fünf Punkte vor Sevilla zu kommen. Das war wichtig, das ist uns gelungen. Man darf auch nicht vergessen, dass wir auf neun Spieler verzichten mussten. Deshalb ist das 4:1 nicht selbstverständlich. (…) Youssoufa Moukoko hat ein richtig gutes Spiel gemacht, war an vielen Offensivaktionen beteiligt, hat sich immer wieder in den Gegner gestemmt. Er hätte sich mit einem Tor belohnen können, das hätte er sich verdient. Wir werden schnell regenerieren und hoffen, dass der eine oder andere wiederkommt. Wir werden von Tag zu Tag gucken, wer einsetzbar ist. (Zitiert via Ruhr Nachrichten)

Jude Bellingham:

„Das war die Reaktion, die wir zeigen wollten. Der Unterschied war definitiv, dass wir in der ersten Halbzeit schon einiges klar gemacht haben. Da kannst du in der zweiten Halbzeit noch deutlich ruhiger spielen. Großes Lob an unsere Defensive heute…