Kyrylo Schewtschenko
Ukraine: Ex-Notenbankchef der Unterschlagung verdächtigt

Kirilo Schewtschenko hatte diese Woche seinen Rücktritt als Chef der ukrainischen Notenbank eingereicht. Nun kommen Vorwürfe gegen ihn ans Licht. Foto

© Jose Luis Magana/FR159526 AP/dpa

Vor wenigen Tagen ist Kyrylo Schewtschenko von seinem Amt als Chef der ukrainischen Notenbank zurück getreten. Nun wurde ein Verfahren gegen ihn eingeleitet. Es geht um fehlende Millionen.

Zwei Tage nach seinem Rücktritt ist gegen den Ex-Chef der ukrainischen Notenbank, Kyrylo Schewtschenko, ein Verfahren wegen Unterschlagung von Geldern eingeleitet worden. In seiner Zeit als Leiter der staatlichen Ukrhasbank, sollen zwischen 2014 und 2019 umgerechnet rund 5,2 Millionen Euro gestohlen worden sein, teilte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag bei Facebook mit. Vier andere leitende Mitarbeiter der Bank werden ebenfalls verdächtigt. Schewtschenko drohen damit bis zu zwölf Jahre Gefängnis.

Der 49-Jährige hatte die Ukrhasbank von 2014 bis zu seiner Ernennung zum Notenbankchef im Juli 2020 geleitet. Bei der Notenbank hatte Schewtschenko am Dienstag seinen Rücktritt aus „gesundheitlichen Gründen“ eingereicht. Am Donnerstag bestätigte das Parlament die Entlassung. In ukrainischen Medien war über einen Konflikt zwischen Präsidentenbüro und Schewtschenko über die Finanzierung des kriegsbedingten Staatsdefizits spekuliert worden.

Mitteilung, Ukrainisch

dpa

#Themen